Immer mehr Weinbau in Tirol

Anfangs belächelt, mittlerweile etabliert: Seit zehn Jahren wird Weinbau in Tirol professionell betreut.

  • Artikel
  • Diskussion
LK-Direktor Ferdinand Grüner, Verbandsobmann Peter Zoller und Tirol-Werbung-Chef Florian Phleps (v. l.) zeigten sich zufrieden.
© Böhm/TT

Ranggen – Während der Weinbau in anderen Bundesländern einen größeren Anteil aller landwirtschaftlichen Betriebe ausmacht, ist er in Tirol nach wie vor eine Nischenbranche. Nichtsdestotrotz haben sich vor zehn Jahren einige engagierte Pioniere in Sachen Weinbau zum Nordtiroler Weinbauverband zusammengeschlossen. So wurde gestern dieses Jubiläum in der Hofschank Gutleben in Ranggen gefeiert.

„Vor der ‚kleinen Eiszeit‘ im 16. Jahrhundert war in Nordtirol der Weinbau durchaus verbreitet“, erklärt Weinbauverband-Obmann Peter Zoller. Nun sei man anfangs durchaus belächelt worden, so Zoller, mittlerweile habe man auf den Tiroler Betrieben das Know-how und die Infrastruktur, um auch im – verglichen mit anderen Weinregionen – Kleinen große Weine zu produzieren. Beginnend mit neun Mitgliedsbetrieben, hat sich der Tiroler Weinbauverband kontinuierlich weiterentwickelt zu heute 70 Mitgliedern. „Wir konnten auch schon einige Auszeichnungen nach Tirol holen, was uns natürlich besonders stolz macht und zugleich wieder neue Motivation gibt“, zeigt sich Zoller zufrieden.

Auch der Direktor der Landwirtschaftskammer Tirol, Ferdinand Grüner, betonte, dass es wichtig sei, „innovative Nischen“ wie den Tiroler Weinbau zu unterstützen und zu fördern. „Es freut mich zu sehen, dass das Thema Weinbau in Tirol immer mehr Fuß fasst und damit die Vielfalt unserer Landwirtschaft bereichert“, betonte Grüner.

Nationalratsabgeordnete Rebecca Kirchbaumer war bei der Veranstaltung zu Gast und zeigte sich begeistert über die Qualität der Weine, die auf der Hofschank Gutleben in Itzlranggen zu verkosten waren.

Tirol zählt zum Weinbaugebiet Bergland Österreich. Der Weinbau ist aufgrund der geringen Mengen zwar noch recht unbedeutend, die Weine sind jedoch regional als Nischenprodukt sehr interessant und inzwischen auch sehr gefragt. (hu)


Kommentieren


Schlagworte