„Lichtblicke” auf TT.com: Marianne Hengl trifft Ursula Strauss

Die Sommerpause ist zu Ende: Marianne Hengl präsentiert in ihrer Gesprächsreihe „LICHTblicke & Wegweiser" wieder bewegende, spannende Lebensgeschichten. Ihr erster Gast ist die Schauspielerin Ursula Strauss.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Marianne Hengl und Ursula Strauss.
© Andrea Lindner

Innsbruck – Sie ermittelt schnell als TV-Kommissarin, erwischte sich als resolute Putzfrau ihre fünfte Romy, und macht mit Ernst Molden Musik: Ursula Strauss gehört zu den beliebtesten und erfolgreichsten Schauspielerinnen Österreichs. Beruflich steht sie im Rampenlicht. Über ihr Leben abseits der großen Bühnen verrät sie nur wenig. Für Marianne Hengl macht sie in der ersten Folge der „LICHTblicke & Wegweiser” nach der Sommerpause eine Ausnahme. Ursula Strauss spricht mit der Obfrau von RollOn Austria über dunkle Stunden in ihrem Leben, die Liebe in ihrem Leben und was Familie für sie bedeutet.

Aufgewachsen mit drei großen Brüdern, sei sie „mit allem hinterher” gewesen. „Das Gefühl nicht ausreichend zu sein begleitet mich mein Leben lang und das habe ich nie verloren. Das etwas Nacheifern, das Aushalten dieses Gefühls und das nach der Decke strecken hat möglicherweise auch zu dem Durchhaltevermögen geführt, oder mich möglicherweise zu meinem jetzigen Beruf gelotst, den ich jetzt ausüben darf”, sagt die Schauspielerin. Die Familie ist ihr großer Halt. „Ich bin dankbar eine Familie zu haben die für mich da ist und ich weiß, ich kann nie ganz fallen, weil Menschen, die mich kennen und lieben so wie ich bin, mich immer auffangen werden.”

📽️ Videostream | Marianne Hengl im Gespräch mit Ursula Strauss (Donnerstag, ab 18 Uhr)

2014 wurde Ursula Strauss bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Doch auch dieser schweren Zeit kann sie noch etwas Positives abgewinnen: „Mein Blickfeld, mein Erlebnishorizont hat sich durch meinen Autounfall erweitert. Ich habe anders wertschätzen gelernt, was es heißt, einen gesunden, funktionsfähigen Körper zu haben. Der Unfall hat im Nachhinein gesehen auch positive Seiten und macht mich reicher.”

Marianne Hengl spricht jeden Monat mit Menschen, die den großen Herausforderungen ihres Lebens standgehalten haben und so zum Vorbild – sprich zum Lichtblick – für viele werden könnten. Das Gespräch mit Ursula Strauß wurde im Kloster Melk aufgezeichnet, das auch die Patenschaft für die Folge übernommen hat.


Kommentieren


Schlagworte