Meistertitel mit Tränen

Österreichs Voltigierer präsentierten sich weltmeisterlich – allen voran Jasmin Lindner.

  • Artikel
  • Diskussion
Strahlende Gesichter der VG Pill Sparkasse Schwaz: Trainer Klaus Haidacher, Romana Hintner, Eva Nagiller, Jasmin Lindner (h. v. l.) und Co.
© Enzenberg

Seefeld – Noch ist Weltmeisterin Jasmin Lindner nicht endgültig vom Sattel gesprungen, der Abschied vom Voltigieren rückt mit Saisonende in knapp zwei Wochen aber immer näher. Vergangenen Sonntag präsentierte sich die Schwazerin letztmalig in Tirol – und das emotional. Lindner gewann in Seefeld die Staats- und Tiroler Meisterschaften im Einzel mit knappen 0,124 Punkten Vorsprung auf die WM-Dritte und Teamkollegin Eva Nagiller.

„Es fühlt sich schon seltsam an, dass jetzt dann Schluss sein wird, aber auch gut“, sagte Lindner, die nach der berührenden Abschiedsrede von Trainer, Loungeführer und Landesreferent Klaus Haidacher ein paar Tränen vergoss. Im Pas de deux, in dem Lindner einst auch mit Lukas Wacha geglänzt hatte, überzeugten am Sonntag mit Nagiller und Romana Hintner die WM-Vierten einmal mehr und siegten mit sechs Zehnteln Vorsprung. Knapper ging es hingegen in der Gruppe her: Den Lokalmatadoren vom RC Seefeld fehlten nur 0,174 Punkte auf Vizeweltmeister URC Wildegg und zu ÖM-Gold. Bei den Juniorinnen setzte die Seefelderin Nina Bachbauer als Dritte und Tiroler Junioren-Meisterin ein Ausrufezeichen. (sab)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte