Neues Dienstleistungszentrum in Hall: Haus am Marktanger blüht auf

Die Stadt Hall investierte zwei Mio. Euro in die Sanierung der früheren Europahauptschule. Ein modernes Dienstleistungszentrum entstand.

  • Artikel
  • Diskussion
Rundgang mit Bürgermeisterin Eva Maria Posch und Klaus Lechner: Aus der alten Europahauptschule entstand ein neues Schmuckstück.
© Wenzel

Hall in Tirol – Mitten in der Haller Altstadt gibt es ein neues Dienstleistungszentrum mit Büros, Arztpraxen und Therapieräumen – im denkmalgeschützten und frisch renovierten Haus am Marktanger. Den Hallern ist das Gebäude vor allem als Europahauptschule bekannt.

Etwas mehr als zwei Millionen Euro hat die Stadt zuletzt in die aufwändige Renovierung gesteckt – in enger Absprache mit Tirols Denkmalchef Walter Hauser. Nach neunmonatiger Bauzeit konnte das anspruchsvolle Großprojekt im Juli abgeschlossen werden.

Für Bürgermeisterin Eva Maria Posch und Projektkoordinator Klaus Lechner war gestern ein erfreulicher Tag. Sie luden zur Eröffnungs- und Segnungsfeier. „Die Anforderungen an ein Schulgebäude haben sich in den vergangenen 50 Jahren kräftig geändert“, zeigte die Bürgermeisterin auf. 2018 habe man die Schulen an andere Standorte verlegt, um einen „Entwicklungsprozess mit internationalen Stadtplanern“ einzuleiten. „Unser Ziel war ein attraktives Dienstleistungszentrum mit medizinischem Schwerpunkt“, hob Posch hervor. Die Herausforderung lag vor allem in der technischen Sanierung, wie Koordinator Lechner erläuterte. „Die Vorgabe war, die alte Bausubstanz und damit den Charakter des Hauses möglichst im Originalzustand zu erhalten“, sagte Lechner. Andererseits mussten die Richtlinien für barrierefreies Bauen erfüllt werden. Daher habe man den Liftturm an die Außenmauer angebaut. Bei der Vermietung landete die Stadt offenbar einen Volltreffer. „Die Nachfrage nach Mieträumen an diesem Standort war sehr groß“, verriet der Koordinator.

Aber nicht nur kommerzielle Interessen würden in dem Haus verfolgt, sagte die Bürgermeisterin. Im Erdgeschoß habe man einen „White Room“ für die Bevölkerung eingerichtet, als Treffpunkt für Kommunikation und kleinere Kulturveranstaltungen.

Das ursprüngliche Objekt an dem Platz war der „Kaiser Franz Josef-Kindergarten“, erbaut 1873. Ab 1924 drückten Generationen von Haller Haupt- bzw. Mittelschülern dort die Schulbank. (hwe)


Kommentieren


Schlagworte