Vierter WM-Titel: Tiroler Kletter-Ass Schubert erobert Gold im Vorstieg

Nach 2012 und 2018 schnappte sich Tirols Kletter-Ass Jakob Schubert in Moskau im Vorstieg seinen vierten WM-Titel. Jessica Pilz kürte sich zur Kombi-Weltmeisterin.

  • Artikel
  • Diskussion
Jubelschrei in den Moskauer Nachthimmel: Jakob Schubert kletterte erneut zu Gold.
© KVÖ/Heiko Wilhelm

Von Roman Stelzl

Moskau – Schon als Hamish McArthur das Smartphone zückt und es Jakob Schubert unter die Nase hält, ist klar, dass nicht nur elf Lebensjahre, sondern ganze Welten zwischen Tirols Kletter-Star und dem erst 19 Jahre alten britischen Junioren-Weltmeister liegen. „Er hat mir ein Bild gezeigt, das acht Jahre alt ist und ihn und mich gemeinsam zeigt“, schmunzelte Schubert über den einst so jungen „Selfie-Jäger“, der im Vorstiegs-Finale am Dienstag zum großen Konkurrenten um WM-Gold werden sollte.

Es klang fast so, als würde das Idol gegen den Jungstar antreten – und am Ende war es eben auch die Routine, die den Unterschied ausmachen sollte. Zum dritten Mal nach 2012 in Paris und 2018 in Innsbruck darf sich Schubert Kletter-Weltmeister im Vorstieg nennen, mitsamt dem Kombi-WM-Titel, ebenfalls vor drei Jahren ergattert, darf sich der 30-jährige Innsbrucker jetzt vier WM-Goldene um den Hals hängen.

Österreichs Goldgräber: Jessica Pilz und Jakob Schubert.
© KVÖ/Heiko Wilhelm

„Es ist das perfekte Ende einer ohnedies schon einzigartigen Saison. Ich habe mich nicht so gut und fit gefühlt wie im Halbfinale. Ich musste alles geben“, reüssierte Schubert nach dem wohl anspruchsvollsten Jahr seiner Karriere. Denn auch wenn es 2021 wenige Wettkämpfe für ihn waren, hatten es die in sich. Allen voran die Premiere bei den Olympischen Spielen in Tokio. Mit Bronze ging in Japan ein jahrelanger harter Kampf mit einem Lächeln zu Ende, in Moskau setzte Schubert seinem Jahr die Krone auf. „Es ist ein Wahnsinn, zu Olympia-Bronze so einen Weltmeistertitel zu holen. Es ist der vierte WM-Titel und die neunte Medaille, darauf bin ich extrem stolz“, schloss der Protagonist des Abends.

Es ist das perfekte Ende einer ohnedies schon einzigartigen Saison. Ich habe mich nicht so gut und fit gefühlt wie im Halbfinale. Ich musste alles geben.
Jakob Schubert, Kletter-Weltmeister

Nach Halbfinalrang zwei wurde es im Showdown dann noch einmal richtig „zach“. Direkt vor ihm war der spätere Zweite Luka Potocar (SLO) bis zum Top der Route geklettert. Die Menge jubelte – und genau da kam der Ehrgeiz und Siegeshunger durch, der entscheidend sein sollte. „Ich habe mitbekommen, dass Luka das Top erreicht hat. Ich wusste: Wenn ich Weltmeister werden will, muss ich ganz nach oben. Das hat mich enorm angetrieben, ich habe richtig gekämpft.“ Und es wurde auch richtig spannend: Der nach ihm kletternde McArthur verpasste das Top und wurde Dritter.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Pilz gelang die Revanche für Olympia

Schon im Vorfeld hatte Jessica Pilz als Weltmeisterin ihren Frieden mit der Kombination geschlossen. In Tokio war die Wahl-Innsbruckerin im Mix aus Speed, Bouldern und Vorstieg mit dicken Tränen und viel Ärger als Siebente hauchdünn an einer Olympia-Medaille vorbeigeschrammt, nun revanchierte sich die 24-jährige Niederösterreicherin im wohl allerletzten internationalen Wettkampf dieser Art. „Wahnsinn, daran hätte ich nach Speed und Bouldern nicht mehr geglaubt“, freute sich Pilz, die schon vor dem Vorstiegs-Finale als Gesamtsiegerin feststand. Der Glanz der Goldenen ist aber ein wenig matt: Anders als bei den Wettkämpfen zuvor wurde der eigens für Tokio gestaltete Bewerb nicht separat ausgetragen, es wurden alle Ergebnisse multipliziert. Deshalb hatten viele darauf verzichtet, so wie Olympiasiegerin Janja Garnbret (SLO).

Im abschließenden Vorstiegs-Finale konnte Pilz aber nicht mehr nachlegen. So wie im Halbfinale blieb ihr nur der vierte Rang. Gold ging in souveräner Manier an Chaehyun Seo (KOR) vor Natalia Grossman (USA) und der Italienerin Laura Rogora.


Kommentieren


Schlagworte