13-Jährigen getötet: Teenager in England müssen wegen Mordes lange in Haft

In England erschüttert Anfang des Jahres ein Tötungsdelikt die Menschen: Zwei Teenager töten einen Gleichaltrigen. Dafür werden sie nun verurteilt – und müssen trotz ihres Alters lange ins Gefängnis. Eine weitere Jugendliche wird ebenfalls verurteilt.

  • Artikel
(Symbolbild)
© dpa

Reading – Wegen Mordes an einem 13-Jährigen müssen zwei Jugendliche in England lange hinter Gitter. Ein Gericht in der Stadt Reading verurteilte die erst 14-Jährigen Teenager zu 13 und 12 Jahren Haft in einer Einrichtung für jugendliche Straftäter. Gemeinsam mit einem 14 Jahre alten Mädchen hatten sie den Burschen in einem Park der Stadt nahe London in einen Hinterhalt gelockt. Einer der Verurteilten war zum Tatzeitpunkt noch 13 Jahre alt. Die beiden Angeklagten waren bereits Ende Juli schuldig gesprochen worden. Das Mädchen wurde wegen Totschlags und Vertuschung zu drei Jahren und zwei Monaten Jugendstrafe verurteilt.

Belastende Textnachrichten

Die Tat am 3. Jänner hatte ein Schlaglicht auf die weit verbreitete Messergewalt unter Jugendlichen in Großbritannien geworfen. Fast im Wochentakt gibt es Berichte über Teenager, die von anderen Jugendlichen erstochen werden. Oft spielen dabei Drogen oder Gangkriminalität eine Rolle. In diesem Fall hatten die Täter „Ärger" mit dem Opfer, genauere Angaben zum Motiv gab es nicht. Die BBC berichtete, dass die Täter sauer auf ihr Opfer waren, weil sie glaubten, dass er sie an den Bruder eines Buben verraten hatte, über den sie sich in einem Gruppenchat in den sozialen Medien lustig gemacht hatten.

Während der Verhandlung waren den Geschworenen Sprachnotizen und Textnachrichten vorgelegt worden, in denen die Burschen über ihre Rache sprachen. „Er wird wirklich abgeknallt, wenn ich ihn sehe", hieß es in einer Nachricht. In einer anderen: „Ich hasse den Jungen wirklich leidenschaftlich, wenn ich ihn jetzt sehen würde, würde ich ihn wahrscheinlich umbringen oder so." Das Mädchen soll jede Gewalt gegen den 13-Jährigen als „Karma" bezeichnet haben. (dpa)


Schlagworte