1,5 Millionen Euro Schaden in Kufstein durch Betrug mit Tanklieferungen

Ein 50-jähriger Tankwagenfahrer wird verdächtigt, in den letzten fünf Jahren Treibstofflieferungen zum Teil bei einer Tankstelle abgeliefert zu haben, die dafür nichts bezahlte. Der Schaden beläuft sich auf einen siebenstelligen Eurobetrag.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© Karl-Josef Hildenbrand

Kufstein – Eine Unterländer Polizeibeamtin hat durch akribische Ermittlungen einen großangelegten Tankbetrug aufgedeckt, der schon mehrere Jahre gelaufen sein dürfte. Im Zentrum der Ermittlungen steht ein 50-jähriger Tankwagenlenker, der zwischen 2016 und 2021 einen Teil seiner Lieferung widerrechtlich bei einer Tankstelle abgeliefert haben soll, wodurch sich deren Besitzer bereichern konnte.

Der 50-Jährige lieferte in den vergangenen fünf Jahren eine bestellte Liefermenge zu einer Tankstelle in Kufstein. Vorher soll er aber bei einer anderen Tankstelle im Bezirk zugekehrt sein, um einen Teil der Lieferung abzufüllen. Den Rest brachte er dann zu den Auftraggebern und ließ sich dort jeweils die Übernahme der Gesamtmenge bestätigen. Der veruntreute Treibstoff wurde auf der widerrechtlich belieferten Tankstelle weiterverkauft, wodurch sich der Tankstellenbesitzer über die Jahre bereicherte. Im Gegenzug konnte der 50-Jährige bei der Tankstelle privat gratis tanken. Der Schaden ist laut Polizei enorm: Einem Polizeisprecher zufolge liegt er bei rund 1,5 Millionen Euro. (TT.com)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte