Radweg soll bis zum Pass Thurn verlängert werden

  • Artikel
  • Diskussion
Derzeit endet der Radweg in Jochbergwald, in Zukunft könnte er weiter bis zur Landesgrenze am Pass Thurn führen
© Angerer

Jochberg – Mit dem Fahrrad über den Pass Thurn ins Salzburgische. Bei Rennradfahrern ist diese Route sehr beliebt, für Genussradfahrer ist sie aber kaum zu schaffen. Das liegt aber weniger an dem Anstieg bis zum Pass Thurn, sondern viel mehr daran, dass es an einem Radweg fehlt. Erst vor drei Jahren wurde von Jochberg Dorf bis zur Waldkapelle am Jochberger Wald der alte Römerweg zu einem Radweg umgebaut. Doch ab da müssen die Radfahrer auf die stark befahrene Bundesstraße.

Das könnte aber in absehbarer Zeit Geschichte sein. „Wir haben schon einmal drei Versionen durchgedacht, wie wir mit einem Radweg auf den Pass Thurn kommen. Das waren aber nur Gedankenspiele“, sagt Jochbergs Bürgermeister Günter Resch. Nun ist aber Bewegung ins Spiel gekommen. „Wir wurden vom Baubezirksamt kontaktiert, dass wir doch eine mögliche Trasse für einen solchen Radweg vorschlagen sollen“, schildert der Bürgermeister.

Daraufhin wurde eine mögliche Trasse ausgewählt. „Wir haben einen ersten Vorschlag abgegeben. Es sind zwar nur gut zwei Kilometer, aber in schwierigem Gelände“, schildert Resch und betont: „Es gibt noch keine Gespräche mit den Grundstücksbesitzern, das ist erst mal nur ein grober Vorschlag.“

Das bestätigt auch Erwin Obermaier vom Baubezirksamt. „Wir haben die Gemeinde gebeten, eine Trasse vorzuschlagen. Wir werden uns diese nun anschauen, ob sie technisch möglich wäre“, sagt Obermaier. Er betont aber ganz klar, dass es von Seiten des Landes großes Interesse gebe, die Radwege bis zu den Landesgrenzen auszubauen. Sollte die Trasse technisch umsetzbar sein, gelte es Gespräche mit den Grundstücksbesitzern zu führen. In diesem Fall wären das vor allem die Bundesforste. (aha)


Kommentieren


Schlagworte