Plus

Präsidentenwahl: Der ÖFB schmort lieber im eigenen Saft

Die anstehende Präsidentenwahl beim Österreichischen Fußball-Bund erinnert an das ÖSV-Fiasko im Juni. Demnächst könnten erneut die Wogen hochgehen.

  • Artikel
  • Diskussion
Bald ÖFB-Präsident: Milletich.
© gepa

Von Florian Madl

Wien – Wie sich die Szenarien doch gleichen. Auch wenige Wochen vor der Rochade an der Spitze des Österreichischen Skiverbands (ÖSV) am 19. Juni 2021 schien die Dach-Organisation in zwei Lager gespalten: in eines für Kandidatin Renate Götschl (46), die vom scheidenden Peter Schröcksnadel (80) und der Westachse (u. a. Tirol, Vorarlberg) unterstützt wurde; und in ein Lager der Gegner, das zunächst Michael Walchhofer (46) und später den heute vor die Medien tretenden Kompromiss-Kandidaten Karl Schmidhofer (59/Steiermark) forcierte. Immer noch wirkt der Kahlschlag nach, Schröcksnadels Vize-Präsidentschaft im Internationalen Skiverband FIS birgt zusätzlich Sprengstoff für weitere Episoden.


Kommentieren


Schlagworte