Meixners Rückkehr zum „Hans-Peter-Demetz-Memorial“

  • Artikel
  • Diskussion
Absprung: Christina Meixner beendete ihre Turn-Karriere.
© gepa

Innsbruck – „Es war ein schleichendes Auslaufen“, sagt Kunstturnerin Christina Meixner. Zunächst verabschiedete sich die 26-Jährige aus dem Nationalteam, dann ließen Covid-19-Pandemie und der Job als Lohnverrechnerin kein Training mehr zu. Unlängst verkündete die WM-Teilnehmerin von 2018 und sechsfache Staatsmeisterin endgültig das Karriereende – um wieder in die Halle zurückzukehren. Die Jenbacherin ist Vereinstrainerin bei der DSG Buch und auch Kampfrichterin. Unter anderem etwa beim traditionellen Innsbrucker Meeting, dem ASVÖ-Jugendcup „Hans-Peter-Demetz-Memorial“, den Meixner selbst als Aktive noch unter dem Namen „Attila-Pinter-Cup“ bestritt: „Es war für alle Jugendlichen immer ein tolles Erlebnis.“

Das soll es auch am morgigen Samstag (Nachwuchs 9.30, Jugend 14.30 Uhr) – nach Corona-bedingter Pause – wieder für die Turner, Turnerinnen und Gymnastinnen aus fünf Nationen werden. (sab)


Kommentieren


Schlagworte