Aus See geborgenes Kriegsrelikt explodierte: Ein Toter in Kärnten

  • Artikel
Polizeiwagen im Bereich des Unglücksortes.
© GERT EGGENBERGER

Steindorf – Bei der Explosion eines Kriegsrelikts am Ossiacher See ist am Freitagvormittag ein 59-jähriger Mann ums Leben gekommen. Wie die Polizei in einer Vorausmeldung mitteilte, war es am Ufer des Sees in Steindorf zu der Explosion gekommen. Der 59-Jährige dürfte das Relikt bereits am (gestrigen) Donnerstag aus dem See geborgen und am Ufer abgelegt haben. Als er heute gegen 11.00 Uhr damit hantierte, kam es zur Detonation.

Bei dem Mann handelte es sich nach Medienberichten um einen deutschen Staatsbürger, der in Kärnten auf Urlaub war. Die Polizei hatte zunächst Details zur Identität unter Hinweis auf die noch nicht erfolgte Verständigung der Angehörigen nicht bekanntgegeben und bestätigte am Abend lediglich, dass es sich um einen Urlaubsgast gehandelt habe.

Die Unglücksstelle war am Freitag zu Mittag großräumig abgesperrt. Ein sprengstoffkundiger Beamter untersucht den Ort des Geschehens auf weitere gefährliche Relikte. (APA)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte