Freizeitwohnsitze: Kontrollore stehen in den Startlöchern

Illegale Freizeitwohnsitze in St. Johann, Oberndorf und Kirchdorf werden demnächst überprüft. Eine entsprechende Liste liegt bereits vor.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Das zukünftige Büro für das so genannte Erhebungspersonal im Gemeindeamt St. Johann wird gerade noch umgebaut.
© Mader

Von Michael Mader

St. Johann i. T. – Jetzt wird es ernst in St. Johann, Oberndorf und Kirchdorf. Wie berichtet, haben sich die drei Gemeinden zusammengeschlossen, um gemeinsam illegalen Freizeitwohnsitzen auf die Spur zu kommen. Dafür wurden Teilzeitkräfte angestellt, welche die Recherchen bzw. Kontrollen vor Ort durchführen sollen. Es habe großes Interesse für die Stellen gegeben, weiß St. Johanns Gemeindeamtsleiter Ernst Hofer. Fünf Personen wurden schlussendlich ausgesucht. „Wir wollen keine Rambos, sondern seriöses Erhebungspersonal, das auch Druck aushält und einen gesitteten Umgang hat“, sagt Hofer.

Diese Vorgehensweise liegt ganz im Interesse des Landes Tirol. Deshalb beteiligt sich das Land auch zur Hälfte an den Personalkosten für die Überprüfungsorgane, heißt es seitens der Gemeinde. Derzeit sind die Kontrollore in den frei gewordenen Räumen der Kinderkrippe untergebracht, bis die Umbauarbeiten im Gemeindeamt abgeschlossen sind.

„Der unzufriedenstellende Umstand, dass es einen gewissen Wildwuchs an nicht genehmigten Freizeitwohnsitzen gibt, hat in den letzten Jahrzehnten auch massiv zur starken Steigerung der Immobilienpreise in unserem Bezirk beigetragen. Daher ist die Gemeinde sehr bemüht, die Aufdeckung von versteckten Freizeitwohnsitzen zu betreiben. In diesem Zusammenhang sei betont, dass diese Vorgehensweise überhaupt nichts mit den legalen Zweitwohnsitzen zu tun hat. All jene, die einen nach den rechtlichen Vorgaben genehmigten Zweitwohnsitz haben, sind in St. Johann selbstverständlich herzlich willkommen“, ist die Gemeinde bemüht, die Situation mit den versteckten Zweitwohnsitzen in den Griff zu bekommen.

Im St. Johanner Bauamt liegt bereits ein Liste mit entsprechenden Meldungen auf, die nun von den Kontrollorganen abgearbeitet wird.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte