Tiroler Hauser und Schubert bei der Sportlerwahl noch im NIKI-Rennen

Sowohl Biathletin Lisa Hauser als auch Kletterstar Jakob Schubert gehen bei der Sporthilfe-Gala als Außenseiter in ihren Kategorien ins Rennen. Das Tiroler Kombinierer-Duo Lamparter/Greiderer darf sich bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres Chancen auf den begehrten NIKI ausrechnen.

  • Artikel
  • Diskussion
Lisa Hauser jubelte bei der WM in Pokljuka über eine historische Goldmedaille.
© GEPA pictures/ Matic Klansek

Wien – Ski-Weltmeister gegen Medaillengewinner der Olympischen Sommerspiele in Tokio heißt es bei der Wahl zu Österreichs Sportlerin und Sportler des Jahres 2021. Bei den Frauen sind Lisa Hauser, Anna Kiesenhofer und Katharina Liensberger noch im Rennen um den begehrten NIKI, bei den Männern haben Vincent Kriechmayr, Jakob Schubert und Lukas Weißhaidinger die Chance, bei der Lotterien Sporthilfe-Gala am 14. Oktober im Wiener Konzerthaus geehrt zu werden.

Die Wahl durch die Mitglieder der Sportjournalistenvereinigung Sports Media Austria (SMA) ist bereits finalisiert, am Montag sind die jeweils drei Besten der diversen Kategorien veröffentlicht worden. Die Sieger werden erst bei der Gala (20.15 Uhr/live ORF 1) bekanntgegeben, zu der 1000 Gäste, darunter auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen, erwartet werden. "Es sind die begehrtesten Auszeichnungen in Österreichs Sport abseits von Wettkämpfen", sagte SMA-Präsident und ORF-Sportchef Hans Peter Trost.

🏆 Die Top 3 der österreichischen Sportlerwahl 2021:

  • Frauen: Lisa Hauser (Biathlon), Anna Kiesenhofer (Radsport), Katharina Liensberger (Ski alpin)
  • Männer: Vincent Kriechmayr (Ski alpin), Jakob Schubert (Klettern), Lukas Weißhaidinger (Leichtathletik/Diskus)
  • Mannschaft: Johannes Lamparter/Lukas Greiderer (Nordische Kombination), ÖSV-Skisprungteam Frauen (Daniela Iraschko-Stolz, Sophie Sorschag, Chiara Hölzl, Marita Kramer), Red Bull Salzburg (Fußball)
  • Sportlerin mit Behinderung: Carina Edlinger (Skilanglauf), Janina Falk (Schwimmen), Natalija Eder (Leichtathletik/Speerwurf)
  • Sportler mit Behinderung: Walter Ablinger (Handbike), Pepo Puch (Reitsport), Thomas Frühwirth (Handbike)
  • Special Olympics Sportlerin: Sarah-Maria Baumegger (Schwimmen), Sarah Mühlbacher (Tanzen), Johanna Pramstaller (Golf)
  • Special Olympics Sportler: Alexander Flechl (Golf), Joachim Lampel (Tanzen), Jürgen Trummer (Stocksport)

Die SMA-Mitglieder hatten aufgrund hervorragender Leistungen heuer die Qual der Wahl. Bei den Frauen sorgte Anna Kiesenhofer mit Olympia-Gold im Rad-Straßenrennen für Furore, die Unterländerin Lisa Hauser eroberte mit WM-Gold im Massenstart den mit Abstand größten Erfolg einer rot-weiß-roten Biathletin und Liensberger ist zweifache Alpinski-Weltmeisterin. Die Vorarlbergerin wäre die erste Skifahrerin seit fünf Jahren an der Spitze, eine Radsportlerin oder Biathletin hat bei der seit 1949 durchgeführten Wahl noch nie gewonnen.

Jakob Schubert holte bei Olympia Bronze und kürte sich im September zum Weltmeister.
© GEORG HOCHMUTH

Bei den Männern wird der zweifache Skiweltmeister Kriechmayr vom Innsbrucker Kletter-Ass Jakob Schubert, Weltmeister und Olympia-Dritter, und von Diskuswerfer Weißhaidinger, ebenfalls Olympia-Dritter in Tokio, gefordert. Kriechmayr würde nach einem Jahr Unterbrechung durch Tennis-Ass Dominic Thiem die Erfolgsserie der Alpinskifahrer dank Marcel Hirscher fortsetzen. Der bisher letzte Leichtathlet auf Platz eins war Heinrich Thun 1963, ein Kletterer wurde noch nie geehrt.

In der Kategorie Mannschaft sind noch die beiden Tiroler Nordischen Kombinierer Johannes Lamparter/Lukas Greiderer, Weltmeister im Team-Sprint, das ÖSV-Skisprungteam der Frauen, das in der Besetzung Daniela Iraschko-Stolz, Sophie Sorschag, Chiara Hölzl und Marita Kramer WM-Mannschaftsgold gewonnen hat, sowie die Fußballer von Red Bull Salzburg, die den Meistertitel, Cupsieg und Einzug in die Champions League geschafft haben, im Rennen um die nach Niki Lauda benannte Trophäe.

Titelverteidiger sind nicht mehr dabei

Die Salzburger Kicker hatten auch schon in den vergangenen drei Jahren triumphiert. Bei Frauen (Ivona Dadic) und Männern (Thiem) haben die Vorjahressieger keine Chance mehr auf eine neuerliche Auszeichnung.

Die Fan-Wahl zum Aufsteiger des Jahres läuft noch bis Donnerstag, nominiert sind Lamparter, Kiesenhofer und Hauser. (APA, TT.com)

Lukas Greiderer und Johannes Lamparter ließen sich in Oberstdorf WM-Gold schmecken.
© GEORG HOCHMUTH

Kommentieren


Schlagworte