60,9 Prozent der Bevölkerung in Tirol vollständig gegen Coronavirus geimpft

Fast zwei Drittel der Tiroler Bevölkerung gilt als bereits vollständig gegen Covid-19 geimpft, hat also zwei Teilimpfungen bzw. eine Impfung beim Impfstoff Johnson & Johnson erhalten. Das Impfzentrum in Schwaz wird indes wiedereröffnet.

  • Artikel
  • Diskussion (3)
Erst 60,9 Prozent der Bevölkerung hat die vorgesehene Impfserie abgeschlossen.
© Rita Falk / Tiroler Tageszeitung

Innsbruck – Das Land Tirol zog am Dienstag erneut Zwischenbilanz über die Impfkampagne in der Corona-Pandemie. Bis dato wurden demnach rund 919.700 Corona-Impfungen in Tirol durchgeführt, davon 482.200 Erst-, 429.500 Zweit- und rund 8000 Auffrischungsimpfungen. 60,9 Prozent der Tiroler Gesamtbevölkerung bzw. 69 Prozent der impfbaren Bevölkerung ab 12 Jahren gelten somit als vollimmunisiert. Teilgeimpft wurden 63,4 Prozent der Gesamtbevölkerung bzw. rund 72 Prozent der impfbaren Bevölkerung ab 12 Jahren.

Ab Dienstagnachmittag ist zudem das Impfzentrum Schwaz im SZentrum wieder geöffnet, teilte das Land zudem mit. Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen sind jeden Dienstag von 16 Uhr bis 20 Uhr möglich. Seit vergangenen Freitag hat auch das Impfzentrum Kitzbühel wieder offen. Hier wird immer freitags zwischen 15.30 Uhr und 18.30 Uhr geimpft. Mit der Wiedereröffnung der beiden Impfzentren erhöht sich die Zahl der Impfzentren im Land wieder auf sieben. Das Impfzentrum Imst hat ab sofort samstags nicht mehr geöffnet, dafür jedoch am Mittwoch bereits ab 16 Uhr.

„Wir sind gut gerüstet für die anstehenden Auffrischungsimpfungen und zuversichtlich, dass sich auch in den kommenden Wochen noch weitere Tirolerinnen und Tiroler für eine Covid-Impfung entscheiden“, wird Gesundheitslandesrätin Annette Leja (ÖVP) zitiert. Das Nationale Impfgremium (NIG) hat anhand der vorhandenen Datenlage bereits vor einigen Wochen eine Auffrischungsimpfung empfohlen, die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat diesen Weg nun bestätigt.

"Mit Fakten gegen Mythen" – Land startet Infokampagne

„Nach wie vor gibt es Menschen, die aufgrund von vielen Mythen, Falschinformationen und Gerüchten über die Corona-Impfung, die vor allem in den Sozialen Medien kursieren, verunsichert sind und die Impfung ablehnen“, so die Gesundheitslandesrätin weiter. Im Rahmen der heutigen Regierungssitzung wurde daher die Durchführung eine Kampagne beschlossen, die diese Ängste mit Tatsachen entkräftet. Auch Infektiologe Günter Weiss hatte in der TT bereits angekündigt, Impfmythen entgegenwirken zu wollen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

„Ab 9. Oktober starten wir in enger Zusammenarbeit mit Fachexpertinnen und -experten von der Medizinischen Universität Innsbruck diese Aufklärungskampagne, um den Impf-Mythen endgültig den Kampf anzusagen“, so die Landesrätin dazu. Weiss (Direktor Innere Medizin II, Klinik Innsbruck) ist ebenso an Bord wie Reinhard Würzner (Facharzt am Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie ), Bettina Toth (Direktorin der Universitätsklinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin) oder Daniela Karall (Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde). Sie wollen Impfmythen wie etwa Veränderungen der DNA, Unfruchtbarkeit durch die Impfung oder häufige schwere Nebenwirkungen entschieden mit Fakten entgegen treten.

Über 2500 Impfungen im Impfbus an fünf Wochenenden

Weiters informierte das Land über aktuelle Zahlen zum dezentralen Impfangebot des Landes. Dieses werde "gut angenommen". Insgesamt seien an den vergangenen fünf Wochenenden rund 2000 Impfungen im Rahmen dieses Angebots durchgeführt worden. Der Impfbus machte bei den Einkaufszentren DEZ und Sillpark in Innsbruck sowie beim Inntalcenter in Telfs und der Cyta in Völs Halt.

80 Prozent der durchgeführten Impfungen waren Erstimpfungen. Über 500 Impfungen, davon bis zu 75 Prozent Erstimpfungen, wurden zudem im Impfbus in Kooperation mit dem Samariterbund Tirol durchgeführt, der an den vergangenen drei Wochenenden Station in Kufstein, Wörgl, Kirchbichl, Ellmau und Niederndorf machte.

„Besonders erfreulich ist, dass ein Großteil der durchgeführten Impfungen Erstimpfungen sind – es entscheiden sich also auch weiterhin Personen für die Corona-Impfung und damit für den Schutz ihrer eigenen Gesundheit sowie der Sicherheit von uns allen“, so Gesundheitsdirektor Thomas Pollak. Auch die neue Impfstelle des Landes im 2. Stock des Kaufhaus Tyrol wurde am ersten Wochenende gut angenommen. Zwischen Donnerstag und Samstag wurden über 300 Impfungen an diesem Standort durchgeführt. Die Impfstelle des Landes im Kaufhaus Tyrol hat immer Donnerstag, Freitag und Samstag von 10 bis 14 Uhr und von 14.30 bis 18 Uhr für Impfungen ohne Anmeldung geöffnet.

Dezentrale Impfangebote in der aktuellen Woche

Bezirk Kitzbühel:

  • MPREIS Kössen | Samstag, 9. Oktober von 9 bis 16 Uhr

Bezirk Kufstein:

  • Wildschönau Schwimmbad Parkplatz Oberau (TVB) | Mittwoch, 6. Oktober von 12 bis 18 Uhr
  • Spar Alpbach | Freitag, 8. Oktober von 12 bis 18 Uhr

Bezirk Schwaz:

  • Fügen (Parkplatz zwischen TVB und Gemeindeamt) | Samstag, 9. Oktober von 9 bis 18 Uhr

Die weiteren Impfzentren haben jede Woche an folgenden Tagen geöffnet:

Innsbruck | Bachlechnerstraße 46

  • Dienstag von 8 bis 13 Uhr
  • Mittwoch, Freitag und Samstag von 8 bis 18 Uhr
  • Donnerstag von 8 bis 13 Uhr

Imst | Stadtsaal

  • Mittwoch von 16 bis 20 Uhr
  • Freitag von 14 bis 18 Uhr

Lienz | RGO-Arena

  • Freitag von 14 bis 18 Uhr
  • Samstag von 9 bis 12 und von 13 bis 18 Uhr

Reutte | Sporthalle

  • Mittwoch von 15 bis 19 Uhr

Wörgl | Innsbruckerstraße 64

  • Mittwoch von 17 bis 20 Uhr
  • Freitag von 14 bis 18 Uhr
  • Samstag von 9 bis 18 Uhr

Kommentieren


Schlagworte