MG EHS Plug-in Hybrid: Ein gern gesehener Dauergast

Ansprechendes Design, überzeugende Hybrid-Technik, eine Extraportion Komfort und ein vernünftiger Preis machen den MG EHS Plug-in-Hybrid zum Angstgegner für die europäische Konkurrenz.

  • Artikel
  • Diskussion
Ein Unikat auf einer griechischen Insel: Die Optik des MG EHS Plug-In-Hybrid passt überall.
© Letzner

Von Lukas Letzner

Vasiliki – Für etwas mehr als sechs Monate beehrte uns der MG EHS Plug-in-Hybrid als Gast in unserem TT-Dauertestfuhrpark, spulte in der Zeit fast 8000 Kilometer ab und überzeugte alle, die ihn fahren durften, auf ganzer Linie. Um so schwerer fiel uns natürlich der kürzliche Abschied. Zuvor musste der China-Brite allerdings noch eine der schwersten Prüfungen absolvieren, die es für ein Auto gibt: die Fahrt in den Urlaub. Selten wird ein Fahrzeug derart beladen und über mehrere Stunden am Stück bewegt. Eine spezielle Lebenslage also, in der man seinem vierrädrigen Begleiter so richtig auf den Zahn fühlen kann.

Die Sorge, das Gepäck dieses Mal wirklich nicht im Auto unterzubekommen, machte sich zwar heuer etwas später bemerkbar als sonst – schließlich wussten wir ja schon, dass der MG EHS so einiges wegstecken kann –, doch nach der fünften Sporttasche, die vor der Haustüre abgestellt wurde, machte sich dann doch dieses mulmige Gefühl in der Magengrube breit. Allerdings völlig unbegründet. Die großen Taschen verschwanden im Nu im 463 Liter großen Kofferraum, und kleine Rucksäcke nahm der Fußraum der hinteren Reihe auf, ohne den Kindern die Luft abzuschnüren. Der Auftakt passte schon mal.

Dass man vor allem vorne äußerst bequem sitzt, war uns eigentlich auch schon klar, doch nach knapp 700 Kilometern lernt man speziell diese Qualität noch mehr zu schätzen. Das Kreuzweh vom langen Sitzen blieb uns diesmal jedenfalls erspart. Als ein echtes Highlight entpuppte sich außerdem die verstellbare Rückenlehne (ihre Neigung lässt sich verändern) in der hinteren Reihe. Bislang haben wir das als Spielerei angesehen, die man nicht wirklich braucht, heute denke ich darüber allerdings anders. So entspannt sitzt man selten.

Die Technik

Motor: Vierzylinder-Benziner, E-Motor

Hubraum: 1500 ccm

Drehmoment: 370 Nm

Leistung: 190 kW/258 PS

L/B/H: 4574/1876/1664 mm

Gewicht: 1737/2196 kg

Kofferraumvolumen: 463–1287 l

Tankinhalt: 37 l

Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h

0–100 km/h: 6,9 Sekunden

Verbrauch: 5,8 l/100 Kilometer

Kraftübertragung: Vorderradantrieb

Preis: ab 32.240 Euro

CO2-Emission: 43 g/km

Positiv zu erwähnen ist zudem die Laufkultur des MG. Das Fahrwerk ist ausreichend straff und dennoch komfortabel, die ausgeklügelte 10-Gang-Automatik kümmert sich darum, dass der 1,5-Liter-Vierzylinder-Turbomotor auch dann leise ist, wenn die Akkus für den E-Motor keinen Saft mehr haben, und die leichtgängige Lenkung erhöht den Komfort zusätzlich. Nach zwei Stunden im Stau bei Bologna wissen wir auch, wie hilfreich der Tempomat mit Abstandsregelung sein kann.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Damit den Kindern bei längeren Autofahrten nicht langweilig wird, muss man sie entsprechend unterhalten. Apple CarPlay und eine vernünftige Multimedia-Anlage erleichtern einem das Leben daher ungemein!

Auf der von Engländern bevölkerten Insel Lefkas merkt man außerdem, wie sehr der MG EHS auffällt. Zwar erinnern der Kühlergrill, die Leuchten oder auch das Heck zum Teil an die Konkurrenz, doch der MG wirkt äußerst eigenständig. Die Traditionsmarke verfehlt ihre Wirkung also nicht. Wer jetzt noch nicht vom einstigen Briten überzeugt ist, der muss einen Blick auf das Preisschild werfen: 32.240 finden wir eine echte Ansage.


Kommentieren


Schlagworte