Plus

Heim für Sport, nicht für Party: Hausordnung in Mayrhofen

Für das von der Gemeinde Mayrhofen errichtete neue Sportheim erstellte der Gemeinderat eine neue Hausordnung. Private Feiern dort sind ausdrücklich verboten.

  • Artikel
  • Diskussion
Das neue Sportheim. Dessen Kantine soll zu keiner Konkurrenz für die heimische Gastronomie werden.
© Dähling

Von Angela Dähling

Mayrhofen – Ein Vereinslokal ist kein Gasthaus und darf nicht zur Konkurrenz für Gastronomiebetriebe werden. Dafür setzt sich der Gemeinderat in Mayrhofen ein und hat für das „Haus der Vereine“ – das neue Sportheim am Fußballplatz – eine neue Benutzungs- und Hausordnung erstellt. Ziel ist es auch, die Anrainer vor unzumutbarer Lärmbelästigung zu schützen. „Jegliche private Feiern und Feste im Sportheim sind verboten. Denn das Haus wurde mit öffentlichen Geldern gebaut und müsste damit auch für alle zugänglich sein“, sagt Bürgermeisterin Monika Wechselberger. Daher habe man auch die Küchenausstattung in der Kantine bewusst klein gehalten. GV Markus Bair: „Rund 3,5 Mio. Euro Steuergeld sind in den Bau geflossen. Es ist nicht zielführend, dass Vereine zweckentfremdet zur Konkurrenz von Betrieben werden.“


Kommentieren


Schlagworte