750 Österreicher warten auf eine Organspende

Aktuell stehen in Österreich rund 750 Personen auf der Warteliste für eine Organtransplantation. Die meisten benötigen eine Niere. Doch nicht für alle Patienten wird rechtzeitig ein passendes Organ gefunden.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolfoto)
© Soeren Stache

Wien – Aktuell stehen in Österreich rund 750 Personen auf der Warteliste für eine Organtransplantation. Die meisten benötigen eine Niere. Doch nicht für alle Patienten wird rechtzeitig ein passendes Organ gefunden. Manche sterben vorher, andere müssen von der Warteliste genommen werden, weil sich ihr Gesundheitszustand für eine Transplantation zu sehr verschlechtert hat, erläuterte die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) anlässlich des Europäischen Organspendetags an diesem Samstag. Die GÖG veröffentlicht jährlich einen Transplantationsbericht für Österreich. Demnach wurden im Vorjahr 672 Transplantationen durchgeführt –wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie fast sieben Prozent weniger als im Jahr 2019.

Der Europäische Tag für Organspende und Transplantation steht heuer unter dem Motto „Just say yes. Let people know you are a donor“ („Sag einfach ja. Lass Mitmenschen wissen, dass du Spender bist“). Auf diese Weise soll das Bewusstsein gefördert werden, schon zu Lebzeiten über eine Organspende nachzudenken.

In Österreich gilt die Widerspruchslösung. Das bedeutet, dass alle Menschen, die nicht zu Lebzeiten einer Organspende widersprochen haben, im Fall ihres Todes als Organspender infrage kommen können. (APA)

Durchgeführte Transplantationen von Niere, Lunge, Leber, Herz und Bauchspeicheldrüse 2020, Personen auf Warteliste, Transplantationen im internationalen Vergleich.
© APA Grafik


Kommentieren


Schlagworte