Plus

Ein regionaler Schlachthof für jährlich 1800 Tiere

16 Gemeinden gründeten Verband für 2,3-Mio.-Euro-Projekt mit Standort in Fließ. BH Markus Maaß hob Nahversorgung hervor.

  • Artikel
  • Diskussion
Metzgermeister Bernd Jurschitsch betreibt den bestehenden Schlachtbetrieb auch in der Ausbauphase in den kommenden Monaten.
© Wenzel

Von Helmut Wenzel

Fließ – Die Bürgermeister von 16 Gemeinden im Bezirk Landeck haben am Montagabend in Fließ Nägel mit Köpfen gemacht: Sie trafen zur Gründung des Schlachthof-Gemeindeverbandes zusammen und besiegelten ein richtungsweisendes, gemeinsames Projekt. Es soll der Stärkung der kleinen Berg- und Viehbauern ebenso dienen wie der regionalen Nahversorgung, wie BH Markus Maaß hervorhob. Zum ersten Verbandsobmann ist der Fließer BM Alexander Jäger gewählt worden.

Der bestehende Schlachthof in Fließ/Neuer Zoll soll zum Bezirksschlachthof um- und ausgebaut werden. Die Fertigstellung ist für 2023 geplant, die Investitionskosten liegen bei 2,3 Mio. Euro. Das Land Tirol steuert eine Förderung in Höhe von 600.000 Euro bei.


Kommentieren


Schlagworte