„Gemeindekraftwerk“ Stanzertal: Kleines Kraftwerk mit großen Erträgen

  • Artikel
  • Diskussion
Das „Gemeindekraftwerk“ Stanzertal profitiert vom hohen Preisniveau an der Strombörse in Leipzig – im Bild die Wehranlage bei Flirsch.
© Wenzel

Flirsch, Strengen – Von 40 Euro auf derzeit mehr als 150 Euro: Diesen enormen Preissprung hat eine Megawattstunde (MWh) auf der Strombörse in Leipzig seit Jahresbeginn 2020 gemacht. Auch das vergleichsweise kleine Kraftwerk Stanzertal mit 52 Gigawattstunden (GWh) Regelarbeitsvermögen verkauft seinen Strom über die europäische Börse in Leipzig.

Können die Kraftwerksgesellschafter entsprechend höhere Erträge einstreichen? Die Stanzertal-Gemeinden St. Anton am Arlberg, Pettneu, Flirsch und Strengen halten einen Anteil von je 6,25 Prozent, die Gemeinde Zams ist mit fünf Prozent mit im Boot.

„Es sind vor allem die Tagespreise, die auf das hohe Niveau geklettert sind“, erläutert Stromexperte Jakob Klimmer, Geschäftsführer des Stanzertal-Kraftwerks. „Wir hingegen machen Jahresverträge. Für 2022 haben wir 55 Euro fixiert. Aber auch dieser Preis ist deutlich höher als in den vergangenen Jahren.“ Die Verhandlungen für das Jahr 2023 stünden demnächst bevor. Klimmer hält dabei einen Abschluss zwischen 70 und 80 Euro pro MWh für möglich. Er selbst habe mit einem derartigen Anstieg erst im Jahr 2030 gerechnet. Dank der aktuellen Preisentwicklung sei das Kraftwerk „gut aufgestellt“, so Klimmer, der den Jahresumsatz mit drei Mio. Euro beziffert. Ob es vor diesem Hintergrund höhere Ausschüttungen an die Gesellschafter gibt, sei jedoch Sache der Generalversammlung. Es könnte auch ein anderes Darlehen rascher getilgt werden.

Klar, über eine höhere Ausschüttung an die Gemeinde würde er sich freuen, sagte der Strenger Bürgermeister Harald Siess. Er würde nicht unbedingt darauf beharren. „Man muss die Situation des Kraftwerks gesamtheitlich sehen. Wir haben ja auch Jahre mit mageren Erträgen gehabt.“ An ein „dauerhaft hohes Strompreisniveau“ glaube er nicht. „Aber die Entscheidung, dass wir Gemeinden uns beteiligt haben, halte ich für richtig.“ (hwe)


Kommentieren


Schlagworte