Millionen Klicks, viel Kritik: Trailer für Remake von „Kevin – Allein zu Haus" löst Shitstorm aus

Und einmal mehr erblickt ein Remake das Licht der Streamingwelt: Kevin McCallister heißt jetzt Max Mercer, aber auch er ist rund um Weihnachten allein zu Haus und muss seine vier Wände gegen zwei Einbrecher verteidigen. Der erste Trailer geht nach kurzer Zeit durch die Decke, heimst sich aber viele negative Kommentare ein.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Max fährt allein zu Haus schwere Geschütze auf.
© YouTube/Screenshot

Innsbruck – Für viele gehört sie zur Weihnachtszeit wie Kekse und Glühwein: Die „Kevin“-Filmreihe ist seit zwei Jahrzehnten nicht mehr aus dem TV-Programm wegzudenken. Die Komödien genießen Kultstatus. Aber da Remakes ja schon seit einiger Zeit en vogue sind, hat auch Disney nicht gezögert und den Klassiker neu aufgelegt. Der erste Vorgeschmack auf „Home Sweet Home Alone" schmeckt aber nicht jedem.

📽️ Video | Trailer zu „Home Sweet Home Alone"

Eigentlich kennt man ihn als spitzbübischen und niedlichen Blondschopf mit Kulleraugen: Kevin McCallister, der sich mal allein zu Haus oder auch in New York ein aberwitziges Katz-und-Maus-Spiel mit einem tollpatschigen Gauner-Duo liefert. Der neue Kevin heißt Max Mercer, hat schwarzes Haar und trägt eine Brille. Aber auch Schauspieler Archie Yates, der bereits 2019 im Kinofilm „Jojo Rabbit" zu sehen war, spielt einen Lausbub, der in der Weihnachtszeit allein zu Haus ist, so wie 1990 sein Rollenvorgänger Macaulay Culkin. Und auch er bietet fiesen Einbrechern Paroli – diesmal einem Ehepaar, das es auf ein Erbstück im Haus der Mercers abgesehen hat.

Millionen Klicks und haufenweise Kritik

Soviel verrät der Trailer, der am Dienstag in die digitale Welt entsandt wurde und schon einiges an Aufmerksamkeit generierte: Auf YouTube gab es bisher knapp 1,2 Millionen, auf Twitter gar mehr als 4,4 Millionen Klicks. Um positives Feedback zu finden, muss man in den Kommentarspalten allerdings ziemlich tief wühlen. Zwar belächeln einige kleine Verneigungen vor dem Original; wie etwa ein Polizist namens Kevin McCallister; die allermeisten Äußerung sind aber wenig schmeichelhaft. Viele fragen sich schlicht „Warum?" und ob „denen nichts Neues mehr einfällt". Andere sind da im Ton schon etwas schroffer: „Bitte hört auf, Weihnachten zu ruinieren", ist da etwa zu lesen. Oder: „Diesen Film anzuschauen wäre wie Chicken Nuggets irgendwo anders als bei McDonald's zu essen."

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Gut möglich, dass sich die Neuauflage in die Reihe längst vergessener „Kevin – Allein zu Haus"-Fortsetzungen einreiht. Die Neugier vieler Nostalgiker dürfte dem Streamingdienst Disney+ aber wohl gute Quoten bescheren. Auch, weil über einen Cameo-Auftritt von Macaulay Culkin gemunkelt wird. Zu sehen ist „Home Sweet Home Alone" ab dem 12. November. (tst)


Kommentieren


Schlagworte