Der Startschuss in eine neue Eishockey-Ära

Am Wochenende starten die Tiroler in die neue 3. Liga. Die Vorfreude ist groß, in der Gruppe West bleibt trotzdem Hohenems der Favorit.

  • Artikel
  • Diskussion
Der EHC Kundl mit Julian Jagersbacher (r.) eröffnet morgen die neue Saison. Einen Kundl-Jubel will Wattens diesmal verhindern.
© Mühlanger/Franke

Von Tobias Waidhofer und Alex Gruber

Kundl – Wenn am Freitag (19.30 Uhr) das Derby zwischen Kundl und Wattens die Eiszeit einläutet, beginnt auch eine neue Ära, denn es ist der erste Spieltag der neu aus der Taufe gehobenen 3. Liga, die künftig in drei Gruppen und danach in einem österreichweiten Play-off ausgetragen wird.

„Das ist ein Quantensprung“, formuliert es Kundl-Obmann Gerhard Maier. Neben den Krokodilen und den Pinguinen sind auch die Drachen aus Kufstein, die U20 des HCI und Top-Favorit Hohenems in der Gruppe West engagiert. „Hinter Hohenems wird es ein großer Kampf um die restlichen beiden Play-off-Plätze“, prophezeit Maier. Wichtig wird dabei sein, schnell zu funktionieren, denn der Grunddurchgang lässt ohne Punkteteilung wenig Raum für Fehler. Die Top drei qualifizieren sich für das Play-off-Viertelfinale.

Eishockey

3. Liga (ÖEL): 16 Teams aufgeteilt auf drei Gruppen kämpfen um den Titel. Während des Grunddurchgangs werden alle Spiele in einer 2 1/2-fachen Hin-und Rückrunde innerhalb der Gruppe ausgetragen. Nach dem Grunddurchgang wird ein gruppenübergreifendes Play-off gespielt. Die Top 3 der Gruppe West stehen im Viertelfinale.

Gruppe West: HC Innsbruck, HC Kufstein, SC Hohenems, EHC Kundl, WSG Wattens Penguins.

Gruppe Nord-Ost: ATSE Graz, EV Zeltweg, Kapfenberg, Gmunden, Wiener Eislauf-Verein.

Gruppe Süd: Huben, Villach, Steindorf, Spittal, Velden, Althofen.

1. Spieltag Gruppe West: Freitag: Kundl -Wattens (19.30 Uhr). Samstag: Hohenems -Kufstein (17.30 Uhr). spielfrei: HCI.

Was das Transfergeschehen betrifft, ragt bei den Kundlern der 28-jährige Slowake Vladimir Dolnik heraus. Außerdem steht mit dem Vinschgauer Alessandri Vilardo erstmals in der Vereinsgeschichte ein Italiener am Eis. Akteure wie Daniel Mitterdorfer, Christoph Echtler, Fabio Schramm oder der 38-jährige Edel-Routinier Julian Jagersbacher stehen ebenfalls für Qualität. Und mit dem neuen finnischen Headcoach Mika Pertillä (58) könnte den Kundlern ein Coup gelungen sein.

Auftaktgegner Wattens schoss sich indes mit Testspiel-Siegen gegen Silz (12:2/vier Treffer von Taylor Holst) und Mils (9:4/7 Tore von Martin Sturm) warm. Das Aushängeschild sitzt definitiv auf der Trainerbank: Jaroslav Betka, schon seit 2005 in Tirol und als Spieler einer der buntesten Hunde in der Tiroler Szene, übernahm das Traineramt und kann auf Markus Prock, Lukas Schwitzer oder Fabian Nussbaumer setzen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der HC Kufstein, der die Saison am Samstag (17.30 Uhr) auswärts in Hohenems eröffnet, hat zuletzt noch einmal am Transfermarkt zugeschlagen und den ehemaligen Profi Fabian Zick aus Rosenheim verpflichtet: „Das Niveau ist super und die Jungs sind alle gut drauf“, wird der Deutsche auf der Homepage der Dragons zitiert. Und in der Defensive kann Trainer Ivo Novotny weiter auf Dominique „Gogo“ Saringer setzen.

Eine Wundertüte wird die U20 des HCI, bei denen der ICE-erfahrene Jakob Wetzelsberger im Line-up heraussticht. Entwicklung wird im ersten Jahr im Vordergrund stehen. „Es ist sehr löblich, dass der HCI einsteigt“, freut sich auch Kundls Maier über neue Konkurrenz.


Kommentieren


Schlagworte