Plus

Die große Herbstbilanz: Corona war im Unterhaus nur ein Nebendarsteller

Mit Ausnahme einzelner Nachtragsspiele ist der Tiroler Fußball-Herbst von der Landesliga abwärts beendet. Auf einige Teams wartet freilich noch die 2. Hauptrunde im Kerschdorfer-Tirol-Cup (23./26.10.).

  • Artikel
  • Diskussion
Angesichts von zwölf Siegen aus ebenso vielen Spielen erübrigt sich die Diskussion, wer im Unterhaus-Herbst die beste Show ablieferte: Natürlich kann die Antwort nur SV Umhausen (mit Simon Falkner, rot) lauten.
© Toni Zangerl

Innsbruck – Die Aufregung war bei einigen groß, als sich der Tiroler Fußballverband aufgrund der Corona-Problematik für einen frühen Start der Herbstmeisterschaft entschied. Mitte Juli ging schon die TFV-Cup-Vorrunde über die Bühne, eine Woche später begann die Meisterschaft. Und letztlich entpuppte sich die Entscheidung als (gold-)richtig, weil sich die abgesagten Partien an zwei Händen abzählen lassen. „Wir sind hochzufrieden, dass unser gemeinsamer Entschluss, so früh zu starten, zu diesem Ergebnis geführt hat“, fasste TFV-Präsident Josef Geisler zusammen. Im Vergleich zu den Massenabsagen in den vergangenen beiden Spielzeiten kam das Fußball-Unterhaus beinahe infektionsfrei durch den Herbst.

A wie Abwehrbollwerk: Der SV Reutte (Landesliga West) stellte im abgelaufenen Herbst mit nur vier Gegentoren die beste Defensive des Unterhauses. Der jüngste 1:0-Sieg in Thaur war für Trainer Aleksandar Matic ein passendes Abschieds- und Geburtstagsgeschenk. Der Neo-51-Jährige spendierte seiner Mannschaft deshalb eine Kiste Bier.


Kommentieren


Schlagworte