„Lichtblicke” auf TT.com: Marianne Hengl traf Andreas Schiestl

Marianne Hengl präsentierte in ihrer Gesprächsreihe „LICHTblicke & Wegweiser" wieder bewegende, spannende Lebensgeschichten. Gast in der siebten Folge war Andreas Schiestl, dessen Leben sich nach einem Arbeitsunfall völlig verändert hat.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Marianne Hengl im Gespräch mit Andreas Schiestl.
© Andrea Lindner

Innsbruck – „Plötzlich stellt sich mir die Frage, wie kann ich als 25-jähriger Papa im Rollstuhl mit meinem dreijährigen Sohn im Leben bestehen?" Vor dieser Herausforderung stand Andreas Schiestl im Sommer 1999. Ein Arbeitsunfall veränderte sein Leben von einer Sekunde auf die andere. Plötzlich saß er im Rollstuhl, vom elften Brustwirbel abwärts war er komplett gelähmt. Andreas Schiestl erzählt Marianne Hengl in der neuen Folge von „LICHTblicke & Wegweiser” nicht nur von den harten Zeiten, sondern auch über die Begegnung mit seiner großen Liebe und wie eine Partnerschaft funktioniert, wenn beide im Rollstuhl sitzen.

Der folgenschwere Unfall stellte nicht nur Andreas Schiestl vor große Herausforderungen. „Vor allem mein Vater hat sich mit dieser Diagnose sehr schwer getan, weil er doch den lebendigen und lebensfrohen Andreas kannte. Er konnte sich nicht vorstellen, wie ich mit dieser körperlichen Beeinträchtigung Freude am Leben haben kann.”

📽️ Video | Marianne Hengl im Gespräch mit Andreas Schiestl

Nach sechs Monaten Reha in Bad Häring habe er sich für sein neues Leben gestärkt gefühlt: „Aber die Berührungsängste der Leute in meiner Heimatgemeinde haben mich schon auch noch einmal sehr gefordert. So bin ich halt auf die Leute zugegangen und habe ganz offen mit ihnen über meine Behinderung gesprochen. Im Gespräch versuchte ich ihnen zu erklären, dass ich immer noch der gleiche Andreas bin als zuvor.”

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Marianne Hengl spricht jeden Monat mit Menschen, die den großen Herausforderungen ihres Lebens standgehalten haben und so zum Vorbild – sprich zum Lichtblick – für viele werden könnten. Für die siebte Folge haben die Diözese Innsbruck und die Landwirtschaftskammer Tirol die Patenschaft übernommen. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte