WK-Schwaz: Drohende Katastrophe wegen Mitarbeitermangels im Tourismus

  • Artikel
  • Diskussion (8)
Stefan Bletzacher fordert mehr Saisonniers für den Winter.
© Zanella

Schwaz – „Es kommt eine Katastrophe auf uns zu, wenn sich nicht rasch etwas ändert“, sagt Stefan Bletzacher von der Wirtschaftskammer Schwaz. Die Rede ist vom fehlenden Personal im Tourismus. Exemplarisch für ganz Tirol zeigt Bletzacher die Situation in Schwaz auf: Ganze Stockwerke hätten manche Hotels mangels Personals schon im August schließen müssen. Auch das Halbpension-Angebot mussten etliche Betriebe deshalb streichen. „Die Last wurde oft auf die verbliebenen Mitarbeiter verteilt, die dann statt fünf Tage bis zu sieben arbeiten mussten“, schildert er. Die Folge: „Der Mitarbeiter geht weg, denn es gibt genügend andere Jobs.“ Auch weil wegen der Pandemie viele Tourismusmitarbeiter nicht ausreichend lang beschäftigt waren, um Arbeitslosengeld beziehen zu können, seien sie in andere Branchen gewechselt.

Diesen Winter werde sich das Problem verschärfen. „Es gibt nur 50 Saisonnierkontingentplätze in Schwaz, in Tirol sind es 290. Wir müssen die Forderung stellen, dass wir zehnmal so viel brauchen“, wird Bletzacher deutlich. Das AMS müsse die Möglichkeit zur Kontingentbewilligung haben, wenn eine Stelle im Tourismus nicht binnen 14 Tagen besetzt werden kann. Auch die Engländer fallen jetzt in dieses Kontingent. Etliche Mitarbeiter aus Ungarn oder Slowenien hätten zudem jetzt Jobs in der Heimat gefunden. Und auch die europäischen Nachbarländer brauchen Arbeitskräfte aus dem Ausland. „Österreichs restriktive Ausländerpolitik wirkt nicht wirklich einladend“, kritisiert Bletzacher. Eine Arbeitsbewilligung mittels Rot-Weiß-Rot-Karte gibt es nur für ausgebildete Fachkräfte, die per Prüfung Sprachkenntnisse nachweisen. Neben der demographischen Entwicklung schränke auch das Thema Impfen die Auswahl an verfügbaren Mitarbeitern ein. „In osteuropäischen Ländern ist Sputnik als Impfstoff erlaubt, bei uns gilt er nicht.“

In Schwaz fehlen in allen Branchen derzeit rund 2250 Mitarbeiter. (ad)

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte