Bewaffnete deutsche Rechtsextreme patrouillierten an Grenze zu Polen

Die mehr als 50 teils Bewaffneten aus mehreren deutschen Bundesländern wollten Migranten an der Einreise hindern.

  • Artikel
  • Diskussion
Die deutsch-polnische Grenze bei Guben.
© imago stock&people via www.imago-images.de

Guben – Die deutsche Polizei hat an der deutsch-polnischen Grenze mehr als 50 zum Teil bewaffnete Personen aufgegriffen, die Migranten an der Einreise nach Deutschland hindern wollten. Bei Personenkontrollen bei Guben seien Pfeffersprays, ein Bajonett, eine Machete und Schlagstöcke sichergestellt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Aufgegriffenen stammten teils aus dem Bundesland Brandenburg, seien aber auch aus Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Bayern angereist.

Sie hätten Platzverweise bekommen und die Region um Guben daraufhin verlassen, hieß es. Die Personen seien dem Aufruf der rechtsextremen Splitterpartei „Der Dritte Weg“ zu einem sogenannten „Grenzgang“ gefolgt, hieß es. Eine als Gegenversammlung angemeldete 24-stündige Mahnwache in der Gubener Innenstadt sei störungsfrei verlaufen, teilte die Polizei weiter mit.

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer sagte der Bild am Sonntag, wegen der irregulären Zuwanderung nach Deutschland werde er die Kontrollen an der grünen Grenze zu Polen verstärken. Acht Hundertschaften der Polizei habe er bereits zur Unterstützung der Bundespolizei dorthin entsendet. „Falls notwendig, bin ich bereit, dort noch weiter zu verstärken. Wir werden den Grenzraum und die grüne Grenze zu Polen engmaschig kontrollieren“, sagte der Minister.

Seit August hat die Zahl der über Belarus (Weißrussland) und Polen nach Deutschland einreisenden Migranten und Flüchtlinge deutlich zugenommen. (APA/Reuters)

Jetzt einen von vier Skiurlauben gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren


Schlagworte