16-Jährige in Innsbruck sexuell belästigt und attackiert: Polizei vermutet Serientäter

Als eine 16-Jährige einen Unbekannten wegen sexueller Belästigung zur Rede stellen wollte, schlug dieser zu: Er traf die junge Frau mit der Faust am Hinterkopf. Die Kripo vermutet einen Zusammenhang mit den brutalen Angriffen auf zwei Innsbrucker in der Nacht zum Samstag.

  • Artikel
(Symbolfoto)
© pixabay

Innsbruck – Sexuell attackiert, geschlagen und bespuckt: Ein 16-jähriges Mädchen wurde in der Nacht zum Samstag in der Innsbrucker Altstadt Opfer eines Gewalttäters, der mit drei Freunden unterwegs war. Der Angriff lässt jetzt bei den Beamten der Kriminalpolizei die Alarmglocken schrillen: „Es ist keineswegs ausgeschlossen, dass derselbe Täter auch an den brutalen Angriffen auf zwei Männer beteiligt war“, sagt Ermittler Ernst Kranebitter. Zumal alle drei Straftaten innerhalb weniger Stunden in der Innenstadt begangen wurden. Und auch bei den Täterbeschreibungen gibt es Parallelen.

Wie bereits berichtet, baten am Samstag gegen 4.30 Uhr zwei Männer einen 30-jährigen Nichtraucher um eine Zigarette. Als der Innsbrucker die Bitte nicht erfüllen konnte, wurde er ohne Vorwarnung von hinten zu Boden geschlagen. Mit bösen Folgen – das Opfer erlitt einen Jochbeinbruch, Prellungen und Blutergüsse und musste in die Innsbrucker Klinik gebracht werden.

Zeitlicher und örtlicher Zusammenhang zu anderen Taten

Im Zuge der Ermittlungen erfuhren die Kriminalbeamten von einer ähnlichen Straftat, die eine Stunde vorher in der Maria-Theresien-Straße begangen worden war. Diesmal war es ein 20-jähriger Einheimischer, der von mehreren Südländern um eine Zigarette gefragt und grundlos niedergeschlagen wurde. Auch für den 20-Jährigen endete die Auseinandersetzung mit Prellungen und einer schweren Armverletzung in der Klinik. Schon am Samstag gingen die Beamten von denselben Tätern aus. Zumal an beiden Gewalttaten ein Angreifer mit einem roten oder orangen Pullover beteiligt war.

„Der Täter, der die 16-Jährige attackierte, trug ebenfalls einen roten Pullover“, erklärt Kranebitter. Der Mann soll weiters zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß gewesen sein, ein breite Statur, eine auffallend große Nase, kurze Haare und eventuell eine Zahnlücke haben. „Der Angriff ereignete sich Samstag gegen zwei Uhr in der Hofgasse“, sieht der Ermittler auch einen zeitlichen und örtlichen Zusammenhang.

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Wer kennt den Mann? Das Kriminalreferat (Tel. 059133/75-3333) ersucht Zeugen um zweckdienliche Hinweise. (TT.com)


Schlagworte