Gesundheitsminister Mückstein fordert Thiem zur Corona-Impfung auf

Der von Thiem bevorzugte Totimpfstoff sei frühestens 2022 verfügbar und es gebe keine Hinweise, dass er irgendwelche Vorteile gegenüber den jetzigen Impfstoffen habe.

  • Artikel
  • Diskussion (24)
Dominic Thiem übt sich in Sachen Corona-Impfung noch in Zurückhaltung.
© BARBARA GINDL

Wien – Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) fordert Tennisspieler Dominic Thiem auf, sich gegen Corona impfen zu lassen. Der ehemalige US Open-Champion hatte zuletzt gemeint, bevorzugt auf die Zulassung eines Totimpfstoffs warten zu wollen. Mückstein meint dazu auf Puls24 laut Vorabmeldung: "Ich kann nur den Dominic Thiem auffordern, dass er sich impfen lässt."

Der Totimpfstoff werde frühestens 2022 verfügbar sei, "und es gibt keinen Hinweis, dass er irgendwelche Vorteile gegenüber den jetzigen Impfstoffen hat", meint Mückstein. Die aktuell verfügbaren Impfstoffe seien alle sicher und inzwischen bereits milliardenfach verimpft. Auch bei Jüngeren und Sportlern gebe es Long-Covid "und wir haben auch knapp 30-Jährige auf der Intensivstation liegen, so ist es nicht", warnt Mückstein den 28-Jährigen.

Freilich hatte Thiem zuletzt kundgetan, notfalls auch auf einen anderen Impfstoff zurückzugreifen, um an den Australian Open teilnehmen zu können. (APA)

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte