Herbert Dutzler in „Tirol Live“: Ein Spätzünder auf der Erfolgsspur

Herbert Dutzlers Krimis stürmen regelmäßig die heimischen Bestsellerlisten. Inzwischen haben sie auch den TV-Hauptabend erobert.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Krimi-Autor Herbert Dutzler zählt zu den Stars der heimischen Szene. Gestern war er bei „Tirol Live“ zu Gast.
© Rudy De Moor

Innsbruck – Im Rahmen des Krimifests Tirol las der oberösterreichische Schriftsteller Herbert Dutzler gestern Abend in der Bücherei Axams. Wenige Stunden davor stellte er sich in Innsbruck im „Tirol Live“-Studio den Fragen von Anita Heubacher.

Mit seinen Romanen um den Altausseer Dorfpolizisten Gasperlmaier hat sich Dutzler seit 2011 in die erste Reihe der heimischen Krimiautoren geschrieben. Gasperlmaiers neunter Fall „Letzter Knödel“ ist gerade erschienen. Diesmal ist es der Mord an einer Köchin, der im beschaulichen Altaussee für Unruhe sorgt. Dass er den malerischen Ort als Schauplatz seiner Kriminalromane ausgewählt hat, habe ganz profane Gründe, erzählt Dutzler. „Das Zusammenprallen von Idylle und Verbrechen ergibt dramatisch und dramaturgisch Sinn.“ Er habe aber vor allem nach einem Ort gesucht, der sich vom heimischen Schwanenstadt aus leicht erreichen lässt, um vor Ort recherchieren zu können. „Außerdem war vor dem ersten Krimi nicht absehbar, ob auch tatsächlich etwas daraus wird. Daher habe ich einen Schauplatz ausgewählt, an dem man sich auch gerne aufhält“, so der literarische „Spätzünder“.

📽️ Video | Herbert Dutzler in „Tirol Live“

Herbert Dutzler war Anfang fünfzig, als sein Debütroman „Letzter Kirtag“ erschien. Seinen Brotberuf als Lehrer gab er auch als Bestsellerautor nicht auf. „Ich könnte vom Schreiben leben, habe mich aber bewusst entschieden, Lehrer zu bleiben. Dem Druck, jedes Jahr ein erfolgreiches Buch liefern zu müssen, wollte ich mich nicht aussetzen. So ist es zwar mehr Arbeit, aber dafür habe ich die Freiheit, nicht vom Schreiben leben zu müssen.“ Zum Vollzeit-Autor wird Herbert Dutzler bald trotzdem. Als Lehrer steht er kurz vor dem Pensionsantritt.

Inzwischen haben Dutzlers Gasperlmaier-Krimis auch das Fernsehen erobert. Die Verfilmung von „Letzter Kirtag“ mit Cornelius Obonya als trinkfestem Dorfpolizisten hat inzwischen mehr als eine Million Zuseher erreicht. Fall Nummer zwei, „Letzter Gipfel“, kommt am Sonntag, 20.15 Uhr, bei Servus TV zur Erstausstrahlung. „Der dritte Teil der Reihe ist inzwischen abgedreht, ein vierter in Planung“, sagt Herbert Dutzler und fügt hinzu: „Mich würde es natürlich freuen, wenn es auch danach weitergeht.“ (TT)


Kommentieren


Schlagworte