NEOS wollen Muffin-Effekt im Ortskern von Jenbach, Wörgl und Kufstein

Kultur, Bildung, Jungunternehmer und Märkte: NEOS wollen statt eines „Donuts“ im Ortszentrum durch Aktionen einen „Muffin“ erreichen.

  • Artikel
  • Diskussion
NEOS-Spitzenkandidatin Birgit Obermüller (im Bild mit Landessprecher Dominik Oberhofer).
© Hrdina

Kufstein, Wörgl, Jenbach – Drei Gemeinden, ein Thema: Wie kann man dem Ortskern Leben einhauchen? Die NEOS haben dazu Vorschläge für Jenbach, Wörgl und Kufstein vorgelegt. NEOS-NR Julia Seidl weiß die Ursache für das Problem der Leerstände: „Die Innenstadt gleicht einem Donut: Im Inneren, also im Kern, befindet sich ein Loch, und am Rand sind die Einkaufszentren und das Leben. Unsere Vision für Gemeinden ist aber der Muffin: Leben in den Zentren.“

In der Festungsstadt will NEOS-Spitzenkandidatin Birgit Obermüller dazu einen „Naschmarkt“ installieren. Geeignet dafür wären der Platz vor dem Kulturquartier, der Marktplatz oder auch das Einkaufszentrum „Kiss“ am Unteren Stadtplatz. Im Rahmen eines generellen Konzeptes zur Belebung der Innenstadt sollen die Möglichkeiten ausgelotet werden. Obermüller will in der kommenden Gemeinderatssitzung einen entsprechenden Antrag einbringen.

Das „Leerstand-Problem“ in der Wörgler Bahnhofstraße möchte der dortige NEOS-Kandidat Christoph Huber mit temporären Kulturveranstaltungen oder Kunstinstallationen überbrücken. Sein Hauptaugenmerk legt er aber auf Jungunternehmer, denen er unter die Arme greifen möchte: „Die Stadt mietet leerstehende Geschäftsflächen an und gibt sie temporär zu einem angemessenen Preis an Jungunternehmer und Gründer weiter. Die können so ihre Ideen und neuen Konzepte ausprobieren, die Stadt selbst übernimmt dabei etwa die Kaution oder andere Risiken. So könnten beide profitieren.“

„Auch in Jenbach werden die leerstehenden Geschäftsflächen immer mehr“, weiß der dortige NEOS-Spitzenkandidat Kevin Ladstädter. Die Gemeinde soll auch hier diese Flächen anmieten und Bildungseinrichtungen zur Nutzung zur Verfügung stellen. Ihm sei wichtig, dass „im Ortskern wieder die Jugend den Ton angibt“. (TT, wo)


Kommentieren


Schlagworte