Plus

TT-Analyse: Home-Office in den Bergen, Ausverkauf per Mausklick

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Peter Nindler

Analyse

Von Peter Nindler

Bei den illegalen Freizeitwohnsitzen ist es wie beim Doping: Die Behörden hinken meist einen Schritt hinterher. Und die Bürgermeister wollten nicht den ersten Schritt setzen. Vor allem in den heimischen Tourismusmetropolen war bzw. ist man um Ruhe bemüht. Die vornehmlich aus Deutschland oder den Niederlanden stammenden Besitzer von Freizeitwohnsitzen sollen ja nicht vergrämt werden. Obwohl die „kalten Betten“ für die Tourismuswirtschaft ohnehin ein Ärgernis und kein Imagefaktor sind.


Kommentieren


Schlagworte