Mercedes EQA: Heller Stern im Elektro-Universum

Mercedes hat seine neue SUV-Kompaktklasse elektrifiziert: Aus GLA wurde EQA. Mit 190 PS und rund 320 Kilometern Test-Reichweite überzeugt der schicke Stern dazu mit traditionellen Daimler-Tugenden.

  • Artikel
  • Diskussion
Aus dem neuen Mercedes GLA haben die Schwaben den EQA entwickelt. Das Ergebnis ist ein kompaktes Elektro-SUV, welches schon nach außen für Hochwertigkeit steht.
© Fellner

Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Um die Elektromobilität massentauglich zu machen, bedienen die Hersteller nun auch Kompaktklassesegmente mit leistbaren Angeboten. Schließlich will nicht jeder Autokunde, der bereits unter Strom steht, ein 400-PS-Geschoss mit dem Gewicht eines Panzers und dem Stromverbrauch eines Einfamilienhauses sein Eigen nennen. Da ein Mercedes jedoch für Premium-Anspruch und höchsten Fahrkomfort steht, wählten die Schwaben den zum EQA verwandelten neuen GLA als Elektro-Basis.

Eine gute Entscheidung. Erhalten E-Autokäufer hierbei doch ein Fahrzeug, wie es derzeit die allermeisten Käufer wünschen: heißt ein alltagstaugliches, praktisches SUV in 4,4 Meter Länge mit all seinen Vorzügen.

Nicht nur dass die Schwaben alle technischen Disziplinen natürlich grandios beherrschen, lädt vor allem der Innenraum des Kompakt-SUV in diese ganz spezielle, neue Mercedes-Welt. Neben exzellenter Qualität von Materialien, Sitzen und Bedienungselementen bringen das MBUX-Multimediasystem mit 10,25-Zoll-Bildschirmbreite (optional, Serie sieben) und das dazugehörige Lenkrad eine ganz spezielle Atmosphäre in den Wagen. Sie begeistert auch bei doppelt teuren Sternen ganz ähnlich. Sachlich bedeutet das Mercedes-Bediensystem Information und Darstellung auf höchstem Niveau. Letzteres verspürt man auch beim Fahren. So orientiert sich der EQA bei Komfort und Geräuschkomfort ganz am großen EQC. Erstaunlich, wie gut Mercedes das Gefühl lautloser, völlig müheloser und teils fast schwebender Fortbewegung in die Kompaktklasse transformieren konnte. Komfortableres und müheloseres Fahren ist auf 4,4 Metern Länge derzeit kaum bekannt.

Dazu hat Mercedes das Thema Rekuperieren (Stromrückgewinnung beim Ausrollen oder Bremsen) auf fast geniale Weise gelöst. Über die bisher bekannten Schaltwippen lässt sich der Stärkegrad vom widerstandslosen Segeln bis hin zum stark einbremsenden Ein-Pedal-Fahren (Bremspedal unnötig) auf Zug verstellen. Das geht blitzschnell und macht richtig Spaß. So kann man an der Ampel abbremsen oder Überland übermütig in Kurven hinein verlangsamen.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

In Sport-Einstellung kann der EQA aber noch ganz anders. Da reißen die 375 Newtonmeter des 190-PS-E-Asynchronmotors so heftig an der Vorderachse, dass diese erst einmal um Fassung und Spur bemüht ist. Bei Vollgas lässt schon der kleinste EQA (250) beim Durchzug so manchen Verbrenner-Sportler in Ehren ergrauen. Wer dies zu oft macht, lernt aber schnell die Kehrseite des E-Autos kennen: Die Reichweite schmilzt wie Butter. Aus purer Unvernunft heraus war für die TT deshalb die von Mercedes angegebene Reichweite von 424 Kilometern nicht zu erzielen. Im normalen, gemischten Fahrbetrieb kamen wir so auf bis zu 320 Kilometer.

Ist der Akku fast leer, bietet der EQA serienmäßig zwei Möglichkeiten aufzuladen: zu Hause per Wechselstrom mit 11 KW, was eine Ladezeit von sechs Stunden bedeutet. Wer seinen Stern an der öffentlichen Gleichstrom-Säule lädt, kann schon in einer halben Stunde wieder von 20 auf 80 Prozent Kapazität laden – sofern man eine 100-KW-Säule findet (noch selten, vereinzelt bis 175 KW).

Den Weg dorthin weist das perfekt agierende Navigationssystem. Es nimmt bei Routen nicht nur auf die Beschaffenheit der gewählten Straße Rücksicht, sondern führt auch zuverlässig zu den jeweils nächsten Ladestationen. Daimler verspricht mit der „Mercedes Me Charge“-Karte 170.000 Ladestationen in Europa. 48.590 Euro kostet der für Mercedes-Verhältnisse überdurchschnittlich ausgestattete EQA 250. Förderungen für Private und Unternehmer kommen da noch weg.

Die Technik

Motor: Fremderr. Asynchronmotor

Batteriekapazität: 66,5 kWh

Drehmoment: 375 Nm bei 1 U/min

Leistung: 140/190 PS

L/B/H: 4463/1834/1620 mm

Gewicht: 1980/2470 kg

Kofferraumvolumen: 340 – 1320 l

Reichweite: 424 km/ca. 320 km (Test) l

Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h

0 – 100 km/h: 8,9 Sekunden

Verbrauch: 17,9, kWh, /100 Kilometer

Kraftübertragung: Frontantrieb

Preis: EQA 250 48.590 Euro

CO2-Emission: 0 g/km


Kommentieren


Schlagworte