Zaun rund um Lienzer Adventmarkt: Kontrolliert wird nur einmal

  • Artikel
  • Diskussion
Der Adventmarkt in Lienz wird heuer eingezäunt und kontrolliert.
© Oblasser

Lienz – Der Adventmarkt am Lienzer Hauptplatz findet heuer wie gewohnt statt. Am Freitag, den 26. November, wird er eröffnet. Was anders ist als üblich: Das Areal ist von einem Zaun umgeben, es gibt nur einen Zugang, und dort wird kontrolliert. Jeweils zwei Security-Mitarbeiter stehen am Eingang und überprüfen, ob die Besucher getestet, geimpft oder genesen sind.

„Wenn die 3 G passen, bekommt die jeweilige Person ein Band für das Handgelenk, das jeden Tag eine andere Farbe hat, und darf den Markt betreten“, erklärt Oskar Januschke vom Stadtmarketing Lienz. „Dort kann sie sich frei bewegen, ohne weitere Kontrollen.“ Die Suche nach Security-Personal läuft noch und ist gar nicht so einfach, wie Januschke sagt. „Die meisten Firmen sind völlig ausgebucht.“

Die Standbetreiber selbst müssen sich nicht mehr um die 3 G kümmern, und darüber ist Johannes Kuenz, Sprecher der Standler, sehr froh. „Für uns ist das die perfekte Lösung“, sagt Kuenz, der am Markt Getränke ausschenkt. „Wenn wir selbst die 3G kontrollieren müssten, wäre das nicht praktikabel.“ Vom Tisch sind damit auch endlose Diskussionen über Corona und den Sinn des Impfens, die ansonsten sicher auftauchen würden, meint Kuenz. Die Kosten für das Security-Personal – die Stadt zahlt übrigens mit – würde man dafür gerne in Kauf nehmen.

Der Lienzer Adventmarkt ist wochentags ab 15 Uhr geöffnet, am Samstag, Sonn- und Feiertag ab 10 Uhr. Statt um 21 Uhr ist schon um 20 Uhr Schluss. Den Adventkalender an der Liebburg gibt es wie jedes Jahr. (co)


Kommentieren


Schlagworte