Asylpolitik, Sterbehilfe und Corona-Impfung: Das war „Tirol Live" am Mittwoch

Tirols Soziallandesrätin Gabi Fischer von den Grünen und die Palliativ- und Intensivmedizinerin Barbara Friesenecker waren am Mittwoch zu Gast bei „Tirol Live“.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion

📽️ Video | Die komplette Folge von „Tirol Live" am Mittwoch

Friesenecker zu Sterbehilfe und Corona-Impfung

Fürs Sterben sollte man nicht zahlen müssen, meint die Innsbrucker Palliativmedizinerin Barbara Friesenecker. Sie bezieht sich dabei auf private Sterbehilfe-Institutionen in der Schweiz. Patienten beim Selbstmord zu helfen, lehnt Friesenecker ab. Sie befindet jedoch, dass wenn der Staat ein Gesetz zum assistierten Suizid erlasse, dann müsse auch der Staat und nicht Private dafür sorgen, dass Betroffene ein Angebot erhalten.

Zum Thema Covid meinte die Intensivmedizinerin, dass eine Impfung zwar nicht vor Ansteckung schütze, wohl aber vor einem schweren Verlauf. „Bevor der Impfstoff abläuft, macht es Sinn, auch jungen Menschen einen dritten Stich anzubieten“, meinte sie bei „Tirol live“.

📽️ Video | Barbara Friesenecker in „Tirol Live"

LRin Fischer zu Flüchtlingen und Landtagswahl

Die grüne Landesrätin Gabi Fischer war ebenso zu Gast bie „Tirol Live“. Sie befindet, dass bei den nächsten Landtagswahlen eine Frau die Grünen in die Wahl führen sollte. Ob sie selbst das ist, ließ Fischer offen.

Im Mittelpunkt des Gesprächs steht die Asylpolitk. Hier rechnet Fischer damit, dass die Zahl der Flüchtlinge weiter steigen wird und Tirol mit Jahresende die Quote erfüllen dürfte. Derzeit werden 1800 Asylwerber betreut, das sind 500 zu wenig.

📽️ Video | Gabi Fischer in „Tirol Live"

🎧 Podcast | „Tirol Live“ zum Nachhören


Kommentieren


Schlagworte