VC Tirol kämpfte sich mit 3:1-Derbysieg an die Tabellenspitze

Auf Augenhöhe hatte das 57. Tiroler Volleyball-Derby begonnen, am Ende ging der VC Tirol mit einem 3:1-Sieg und Platz eins in der Tabelle vom Parkett.

  • Artikel
  • Diskussion
Duell an der Netzkante: Elisa Caria (TI) gegen Anilise Fitzi (VCT).
© Böhm

Innsbruck – Spannender hätte die Ausgangslage vor dem 57. Innsbrucker Volleyballderby der Damen am Donnerstagabend nicht sein können – sowohl VC Tirol, als auch TI-wellwasser-volley hielten als Tabellennachbarn bei 18 Punkten in der Austrian Volley League. Bis 20 Uhr.

Einziger Wermutstropfen des sonst für volle Ränge sorgenden Kassen-Schlagers am Donnerstag: Corona-bedingt waren nur 100 Zuschauer im Landessportcenter erlaubt. Die Stimmung machte man sich aber ohnehin selbst: Ballwechsel mit sieben Netzüberquerungen etwa oder am Verteidigungen am Netzpfosten vorbei zurück ins eigene Feld. Derby eben.

Der erste Punkt ging an Gastgeber VC Tirol, dann zog aber die TI davon, ehe es um 20.12 Uhr wiederum 8:8 stand. Eigenfehler der Gelb-Blauen – trotz Serviceservie von Annilise Fitzi – vermochte Konkurrent TI auch mit Angriffen etwa über Maja Lasic zu nutzen, um schließlich Satzball vier zum 25:22 für sich zu verwerten. Es wäre aber nicht das Stadtduell würde sich einer geschlagen geben. Der VC Tirol konterte nach ständigem Führungswechsel und holte sich mit der zweiten Chance Satz zwei – um 21.12 Uhr – und legte eindrucksvoll nach. In Satz drei ließ man der TI kaum Chancen und fegte mit 25:10 zur 2:1-Führung hinweg. „Wir konnten an die jünsgten starken Spiele nicht anschließen“, sollte TI-Coach Roe Hernandez später analysieren. In Durchgang vier bäumte man sich noch einmal auf, doch der VCT ließ nichts mehr anbrennen, nutzte eindrucksvoll den ersten Matchball um 21:45 Uhr zum 3:1- Erfolg. „Ich bin so stolz“, jubelte Facundo Mronado mit seinen Damen, „Fünf Spiele in zwei Wochen. Das war echt hart zuletzt und jetzt sind wir Tabellenführer, zumindets bis Samstag.“ Hernandez gratulierte von Gegenüber: „So stark wie heute habe ich sie noch nie gesehen. Respekt. Aber jetzt geht die Rückrunde los.“ (sab) AVL, 9. Runde: VC Tirol – TI-wellwasser-volley 3:1 (22:25, 25:22, 25:10, 25:19); Topscorerinnen: Fitzi 17, Wollin 15 bzw. Omelaniuk 13, Caria 8.


Kommentieren


Schlagworte