Grüne wollen in Telfs den zweiten Platz im Gemeinderat

  • Artikel
  • Diskussion
Setzen sich ambitionierte Ziele (v. l.): Julia Waldhart, Klaus Waldeck, Gert Windisch, Christoph Walch, Anna Wieser und Theresa Schromm.
© Grüne

Telfs – Zweitstärkste Kraft im Gemeinderat von Tirols drittgrößter Gemeinde zu werden: Dieses ebenso klare wie ehrgeizige Ziel setzen sich die Telfer Grünen. Dafür wolle man auch an Mandaten zulegen (aktuell sind es zwei im 21-köpfigen Gremium), erklärt der 2. Telfer Vizebürgermeister Christoph Walch, der als Spitzen- und Bürgermeisterkandidat ins Rennen geht.

2016 belegte in Telfs die ÖVP Platz zwei, allerdings mit nur knapp 70 Stimmen vor den Grünen. Elf von 21 Mandaten eroberte damals die Bürgermeisterliste „Wir für Telfs“.

Auf Platz zwei der grünen Liste tritt ein bereits bekanntes Gesicht mit neuem Nachnamen an: Theresa Schromm (ehemals Braun) ist aus der Babypause zurück. Gert Windisch, der bereits in der letzten Periode im Bauausschuss und Gemeinderat aktiv war, möchte sich besonders für Bodenschutz und die Erhaltung von Naherholungsgebieten einsetzen. Auf Platz vier und fünf folgen Julia Waldhart und Klaus Waldeck, die in den letzten drei Jahren schon in Gemeinderatsausschüssen mitgewirkt haben. Mit Anna Wieser komplettiert ein neuer Name die ersten sechs.

Ein Highlight sei in der aktuellen Periode mit der Verkehrsberuhigung durch die neue Begegnungszone im Ortszentrum gelungen, meint Walch. „Gerade die Schließung für den Verkehr in den Sommermonaten hat gezeigt, wie sehr sich der Ort plötzlich mit Menschen füllt. Geht es nach uns, kann man diese Schließung gerne ausdehnen“, betont Walch. Auch die Bürgerbeteiligungsprozesse rund um die Begegnungszone oder das Verkehrskonzept hätten sich bewährt.

Im Bereich Umwelt- und Klimaschutz sehen die Grünen „noch viele Hausaufgaben unerledigt“. In der kommenden Periode gelte es nun, den ausschussübergreifend entwickelten gemeinsamen Telfer Klimakatalog „Punkt für Punkt umzusetzen“.

Vorantreiben wolle man auch die Kinderbetreuungs-infrastruktur, etwa den Ausbau der Betreuungszeiten in den Ferien, so Walch. (TT, md)


Kommentieren


Schlagworte