Klinik-Mitarbeiter gestand zwei Morde und Missbrauch dutzender Leichen

Der 67-jährige Brite bekannte sich vor Gericht schuldig, zwei junge Frauen im südenglischen Kent im Jahr 1987 ermordet zu haben. Vor dem Prozess hatte er zudem 44 Leichenschändungen zugegeben. Die Ermittler gehen jedoch davon aus, dass er knapp 100 Leichen in einem Krankenhaus in Kent sexuell missbrauchte.

  • Artikel

London – Ein britischer Krankenhaus-Elektriker hat den sexuellen Missbrauch dutzender Leichen sowie den Mord an zwei jungen Frauen gestanden. Der 67-Jährige bekannte sich am Donnerstag vor Gericht der Morde an den 20 und 25 Jahre alten Frauen im Jahr 1987 im südenglischen Kent schuldig, wie die britische Anklagebehörde CPS mitteilte. Nach den Taten soll er sich an deren Leichen vergangen haben.

Vor dem Prozess hatte er zudem 51 weitere Straftaten eingeräumt, darunter 44 Leichenschändungen. Die Ermittler gehen jedoch davon aus, dass der Mann mindestens 99 Leichen in den Leichenhallen eines Krankenhauses in Kent sexuell missbrauchte.

Fotos und Videos der Leichenschändungen entdeckt

Der Mann war Ende 2020 wegen Mordverdachts festgenommen worden, nachdem die Ermittler ihm dank neuer DNA-Erkenntnisse auf die Spur gekommen waren. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei dann Festplatten mit Fotos und Filmaufnahmen der Leichenschändungen.

Der Mann hatte sich nach Justizangaben in den Jahren 2008 bis 2020 selbst dabei gefilmt und fotografiert, wie er die Leichen von dutzenden Frauen und Mädchen in den Leichenhallen des Krankenhauses missbrauchte. Zugang zu den Räumen hatte er durch seinen Jobs als Elektriker. 78 der Leichen wurden bislang identifiziert, unter ihnen sind drei Minderjährige und mehrere Frauen über 85 Jahren.

Die Anklage gegen ihn sei "beispiellos in der britischen Rechtsgeschichte", sagte Libby Clarck von der Anklagebehörde CPS. Gesundheitsminister Sajid Javid zeigte sich "zutiefst schockiert" über die Taten und kündigte eine Überprüfung des Zugangs zu Leichenhallen an. (APA/AFP)


Schlagworte