AUA bietet am Flughafen Wien Gesichtserkennung für Check-in an

  • Artikel
  • Diskussion

Wien, Schwechat – Ab 9. November können manche Fluggäste auf eigenen Wunsch am Flughafen Wien per Gesichtserkennung einchecken. Sie müssen dann keine Bordkarte mehr vorweisen, teilte die AUA am Freitag mit. Die Gesichtserkennung funktioniere selbst mit FFP2-Maske. Das Angebot gilt nur für Nutzer des Star Alliance Vielfliegerprogramms Miles&More. Wer teilnehmen will, muss sich aktiv dafür registrieren. Dafür sei im Terminal 3 eine spezielle Infrastruktur geschaffen worden.

Die AUA bewirbt das Angebot, das es bereits in München und Frankfurt gibt, mit Bequemlichkeit und einer besseren Hygiene, da die Gesichtsfelderkennung den kontaktlosen Zugang zu den Bordkartenkontrollen und ausgewählten Quick-Boarding-Gates ermögliche. Zusatzkosten sind damit nicht verbunden.

Basis sei die Gesichtserkennungstechnologie der japanischen NEC. Persönliche Daten würden verschlüsselt gespeichert, der geltende Datenschutz werde berücksichtigt. Die Speicherung persönlicher Daten werde „auf ein notwendiges Minimum begrenzt", so würden etwa keine Kundennamen gespeichert. (APA)

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte