US-Impfpflicht für die Ski-Stars: "Ohne Impfung geht es nicht mehr"

Für Mayer und Co gilt: Nur geimpfte Skirennläufer dürfen bei den Weltcup-Bewerben in Nordamerika in Beaver Creek, Killington und Lake Louise an den Start gehen.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Abseits der Impf-Thematik rund um die Nordamerika-Rennen blickt Matthias Mayer mit viel Zuversicht auf die ersten Speed-Rennen.
© gepa/Meindl

Von Roman Stelzl

Wien – Auf all jene Skirennläufer, die noch nicht geimpft sind, könnte im Weltcup eine lange Pause warten: Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation wird es nicht nur für die Speed-Rennen in Lake Louise (CDN), sondern für alle Nordamerika-Rennen eine komplette Immunisierung brauchen.

„Die Situation in den USA und die Einreise ändern sich am 8. November. Die Einladung, die wir für die US-Rennen in Beaver Creek erhalten haben, verliert ihre Bedeutung“, erklärte FIS-Herren-Renndirektor Markus Waldner und legte nach: „Für die Teilnahme werden die Athleten jetzt komplett geimpft sein müssen.“

Die Ausnahme-Regelung gilt nicht mehr. Betroffen sind davon gleich elf Weltcup-Bewerbe, bei denen Nicht-Geimpften Einreise und somit Start verweigert werden. Erstmals sind auch Technik-Rennen dabei. Denn zeitgleich mit den Speed-Bewerben der Herren in Lake Louise (CAN/26.–28.11.) sind in Killington (USA) bei den Damen Riesentorlauf und Slalom geplant. „Bei uns sind jetzt alle vier Disziplinen betroffen“, sagt FIS-Damen-Renndirektor Peter Gerdol, „Ich habe aber von den meisten Trainern gehört, dass es bei den Athletinnen keine großen Probleme geben sollte.“ Auch bei den Herren sei die Zahl der Athleten „ohne Stich“ zurückgegangen. „Die meisten haben Sölden abgewartet und haben sich dann impfen lassen“, so Waldner. Aber wie bei Gerdol sei es noch nicht möglich, eine Zahl der Fehlenden zu nennen.

"Ohne Impfung wird es nicht mehr gehen"

Der Kritik der Schweizer Urs Kryenbühel und Ralph Weber, die aufgrund der fehlenden Immunisierung in Lake Louise nicht dabei sind, begegnet Waldner mit Gelassenheit: „Die FIS schreibt niemandem eine Impfung vor, das machen die Regierungen. Aber ohne Impfung wird es nicht mehr gehen, nicht nur im Sport, sondern überall.“

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Damen sind nach den Herren in Lake Louise (3.–5.12.) – bei den Männern geht es Anfang Dezember nach Beaver Creek (2x Super-G, Abfahrt). Bei den Parallel-Rennen in Lech/Zürs (13. und 14.11.) braucht es indes keine Impfung – so wie bei den beiden Damen-Slaloms in Levi (FIN/20.-21.11.). Ein PCR-Test ist ausreichend.

Noch gibt es in Lake Louise aber ein anderes Problem: den fehlenden Schnee. „Es sieht sehr happig aus“, sagt Waldner. Am 12. November ist die Schneekontrolle, die Prognose zeigt zumindest kalte Tage zum Beschneien an.

Im kanadischen Skigebiet will auch Matthias Mayer erfolgreich in die Olympia-Saison starten. Der Doppel-Olympiasieger fliegt an diesem Wochenende nach Nordamerika, um sich auf die dort anstehenden Speed-Bewerbe vorzubereiten. „Die Vorbereitungen sind sehr gut gelaufen. Ich weiß, ich bin fit und gut drauf. Auch das Material passt“, meinte der 31-jährige Kärntner. Reserven sparen für die Olympia-Rennen in Peking ist auf jeden Fall nicht angesagt: „Bei so einem wichtigen Saisonbeginn kann man nicht wirklich mit weniger Risiko reingehen.“


Kommentieren


Schlagworte