Sheesh, Schattenkanzler, ich liebe das! Anwärter für die Wörter und Sprüche des Jahres

Innenpolitisch lag in Österreich heuer wieder einiges im Argen – das spiegelt sich auch im quasi verschriftlichten Jahresrückblick wider. Anders gesagt: Die Wahl zum Wort, Unwort, Jugendwort, Spruch und Unspruch des Jahres hat begonnen. Lediglich das Jugendwort flext damit, eine Corona- und Chataffären-freie Kategorie zu sein.

  • Artikel
  • Diskussion
Für die nächste Scrabble-Partie sind neue Wortschöpfungen sicher.
© unsplash

Wien – 3G, Chatprotokolle, Impfdurchbruch und Schattenkanzler – die Corona-Pandemie und die Chat-Affäre prägen die diesjährige Suche nach dem „Wort des Jahres". Auch bei der Wahl des „Unwortes des Jahres" – vorgeschlagen sind u.a. „Erinnerungslücken", „Herdenimmunität" und „Impfskeptiker" – und des „Spruchs des Jahres" dominieren diese Themenkomplexe. Abgestimmt werden kann online auf www.oewort.at bis 29. November (11 Uhr). Die Bekanntgabe erfolgt am 2. Dezember.

Die Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Uni Graz hat in Kooperation mit der APA – Austria Presse Agentur wieder eine Liste mit Kandidaten zusammengestellt. Wörter, die den Österreicherinnen und Österreichern seit Ende vergangenen Jahres positiv oder negativ aufgefallen sind, konnten zuvor an die Jury geschickt werden. Nach wie vor können auf der Webseite Alternativvorschläge eingereicht werden.

📑 Wer wird der Nachfolger von „Babyelefant"?

Anwärter für das „Wort des Jahres"

  • 3G
  • Chatprotokolle
  • Gewohnheitsunrecht
  • Impfdurchbruch
  • Inseratenkorruption
  • Klimaticket
  • Ninja-Pass
  • Schattenkanzler
  • untadelige Person
  • WKStA – Wirtschafts-und Korruptionsstaatsanwaltschaft

💡 Alle Erläuterungen gibt es ➤ HIER

📑 Wer wird der Nachfolger von „Coronaparty"?

Anwärter für das „Unwort des Jahres"

  • Erinnerungslücke
  • Herdenimmunität
  • Hilfe vor Ort
  • Impfapartheid
  • Impfskeptiker
  • Kaufhaus Österreich
  • Querdenker
  • Quotenweiber
  • Schuldvermutung
  • zur Seite treten

💡 Alle Erläuterungen gibt es ➤ HIER

📑 Wer wird der Nachfolger von „Boomer"?

Anwärter für das „Jugendwort des Jahres"

  • cringe = steht für peinlich oder sich fremdschämen
  • flexen = die Muskeln anspannen, angeben, prahlen
  • gäistig = wird für jemanden verwendet, der ein außerordentlich beweglicher Mensch, ein Schnelldenker ist
  • Geringverdiener = scherzhaft für „Verlierer“
  • lit = Verstärkungswort das für super oder hammer steht
  • same = Ausdruck von Empathie und Zustimmung à la „geht mir genauso"
  • sheesh = Ausdruck des Erstaunens – negativ wie positiv; bertragen in etwa: „Meine Güte“, „oha“ oder „also wirklich“
  • sus = Kurzform für „suspicious“ (suspekt, argwöhnisch, misstrauisch) aus dem Online-Spiel „Among Us“ von 2018

Auf oewort.at können auch eigene Vorschläge eingebracht werden — das wären unsere:

Alternativvorschläge für das „Jugendwort des Jahres"

  • iz da = etwas ist (wieder) da bzw. vorhanden
  • papatastisch = Ausdruck für schön oder fantastisch
  • ballern = sehr gut sein
  • Besserdisser = jemand, der bei einer Diskussion statt Argumenten Schimpfworte verteilt
  • Galoppiert bei dir! = Steigerung von „Läuft bei dir"
  • Creep(y) = seltsamer Mensch, Sonderling, Widerling
  • darthvadern = den Vater raushängen lassen
  • Eierflattern kriegen = Angst haben
  • emojionslos = ohne Emojis schreiben
  • flauschig bleiben = ruhig bleiben
  • betrinkenswert = negative oder positive Situation, die Anlass gibt, sich zu betrinken
  • Geilsovski = jemand, den man nur betrunken hübsch findet
  • den Bachelor/Master machen = ein kleines/großes Geschäft (am Klo) erledigen
  • Lösch dich = unsanfte Aufforderung, sich abzumelden, weil man Blödsinn gepostet hat oder nicht erwünscht ist
  • Screenitus = Gefühl, wenn man zu lange auf den Bildschirm gestarrt hat
  • monitorgebräunt = bleich
  • mood = Stimmung, Laune
  • Aber sisha! = Aber sicher!
  • 31er = Verräter (Bezug zu §31 Strafgesetzbuch)

💬 Anwärter zum Spruch des Jahres

Beim Spruch des Jahres stehen neben „Alles gurgelt" zwei politische Zitate zur Wahl: „Eli, es ist vorbei!" – ein Ausspruch von Matthias Strolz an Tourismus- und Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), die in der ORF-Sendung „Im Zentrum" Ex-Bundeskanzler Kurz verteidigte – und „Sie fragen sich in diesen Stunden vielleicht: Was ist denn jetzt schon wieder passiert", das Statement von Bundespräsident Alexander Van der Bellen zur Regierungskrise. Im Vorjahr hatte „Schleich di, du Oaschloch" das Rennen gemacht.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

💬 Anwärter zum Unspruch des Jahres

Bei den Kandidaten zum „Unspruch des Jahres" wird aus den Chat-Protokollen zitiert: „Bitte. Kann ich ein Bundesland aufhetzen?" (Sebastian Kurz an Thomas Schmid) und „Wer zahlt schafft an! Ich liebe das!" (Schmid an Kurz). Außerdem hat es eine Aussage von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) vor dem Ibiza-Ausschuss in die Wahlvorschläge geschafft: „Ich kann für mich ausschließen, dass ich mich erinnern kann, dass das ein Thema war". 2020 war in dieser Kategorie „Wir werden auch in Österreich bald die Situation haben, dass jeder irgendjemanden kennt, der an Corona verstorben ist" zum Gewinner gekürt worden. (APA, TT.com)


Kommentieren


Schlagworte