Anhaltende Rückenprobleme: Shiffrin verzichtet auf Parallel-Rennen in Lech

  • Artikel
  • Diskussion
Mikaela Shiffrin quält sich nach ihrem Sieg in Sölden mit Rückenproblemen.
© Sammy Minkoff via www.imago-images.de

Lech/Denver (Colorado) - US-Skistar Mikaela Shiffrin wird am Samstag nicht am Parallel-Event in Lech teilnehmen. Seit ihrem Auftaktsieg beim Weltcup-Riesentorlauf in Sölden am 23. Oktober hat die 26-Jährige wegen anhaltender Rückenbeschwerden kaum trainieren können, weshalb ihr Trainer Mike Day den Verzicht auf das Rennen in Vorarlberg bekanntgab.

"Sie macht Fortschritte, aber bis heute haben wir nicht viel trainieren können", sagte Day am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP und ergänzte, dass die Teilnahme in Lech ohnehin nie am Plan gestanden sei. Die dreifache Gesamtweltcupsiegerin versucht ihre Rückenprobleme derzeit in Colorado in den Griff zu bekommen.

Bereits eine Woche nach dem Lech-Rennen stehen in Levi in Finnland zwei Slaloms auf dem Programm. (APA/sda)

Ihre slowakische Konkurrentin und Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhova möchte sich dagegen voll und ganz auf die darauffolgenden Slalom-Rennen im finnischen Levi am 20. und 21. November konzentrieren, wie das Nachrichtenportal "Aktuality.sk" berichtete. Vlhova hatte im vergangenen Jahr beim Weltcup in Lech triumphiert. (APA/sda)


Kommentieren


Schlagworte