Infektiologe Weiss: „Ich war nie ein Fan von Lockdowns“

Infektiologe Günter Weiss war am Mittwoch zu Gast bei „Tirol Live“. Er fordert ein Ende der Gratistests und hält die derzeitige Teststrategie für verkehrt. Außerdem ruft er zum Impfen auf.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (2)
Infektiologe Günter Weiss kritisiert in „Tirol Live“ auf tt.com bei Anita Heubacher, dass zu oft erst reagiert wird, wenn der Hut brennt.
© Falk

Wie kann das sein, dass wir heuer die höheren Inzidenzen haben als letztes Jahr, wo noch kein Mensch geimpft war?

Günter Weiss: Das hat mehrere Gründe: 1. sind noch immer viele nicht geimpft. 2. hält die Impfung weniger lang als erwartet. 3. Die Delta-Variante ist sehr viel ansteckender und 4. kommt die kalte Jahreszeit.

Dänemark hat eine Impfquote von 80 Prozent und musste jetzt trotzdem wieder Maßnahmen einführen. Also wann ist die Impfrate hoch genug, damit wir wieder „normal“ leben können?

Weiss: Ich habe vor zwei Monaten Dänemarks Schritt als „verfrüht“ bezeichnet. Solange die Impfung aktuell ist, funktioniert es. Aber sonst gibt es auch eine Übertragung durch Geimpfte. Alle müssen sich besinnen, dass es Vorsichtsmaßnahmen braucht. Vor allem in Innenräumen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Wie ansteckend sind Geimpfte?

Weiss: Zu Beginn der Durchimpfung haben wir gesehen, dass die Impfung auch die Ansteckung reduziert. Sie senkt die Hospitalisierungsrate signifikant, ungefähr um 80 Prozent. Im Juli haben wir thematisiert, dass man Risikogruppen und älteren Menschen eine Auffrischungsimpfung geben soll. Das geschieht erst jetzt.

📽️ Video | Günter Weiss in „Tirol Live“

Wir haben derzeit eine Sieben-Tage-Inzidenz in Tirol von 629, letztes Jahr gingen die Alarmglocken bei 50 los. Wie lässt sich das erklären?

Weiss: Wir sehen, dass trotz höherer Inzidenzen die Spitäler noch nicht an die Wand gefahren sind. Aber wir sind jetzt am Limit, weil es auch andere Patienten zu versorgen gilt.

Wie sinnvoll ist die Massentestung, wenn man die Anzahl der Neuinfektionen nie in Relation zu den durchgeführten Tests setzt?

Weiss: Das hängt von der Teststrategie ab. Ich habe immer gesagt, dass wir Menschen mit Symptomen testen sollen und in kritischer Umgebung und nicht Massentests an Gesunden durchführen sollen. Im Senken der Zahlen sind wir mit anderen Ländern vergleichbar, obwohl die weit weniger testen. Ich wäre für ein Ende der Gratistests, auch damit die Impfrate erhöht wird. Das haben auch Deutschland und Italien so gemacht.

Es gibt schon wieder Experten, die einen Lockdown fordern. Was sagen Sie?

Weiss: Ich war noch nie ein Fan von Lockdowns. Der erste hatte vielleicht seine Berechtigung, weil man noch nicht wusste, was auf uns zukommt. Bei den anderen sehe ich das nicht. Wir sollten versuchen, die Situation ohne Lockdown in den Griff zu bekommen.


Kommentieren


Schlagworte