Dutzende Anzeigen bei Lkw-Kontrollen auf der Brennerautobahn

Technische Mängel, keine Schneeketten, Sommerreifen: Am Mittwoch zog die Polizei bei Schwerpunktkontrollen auf der A13 etliche Lkw aus dem Verkehr.

  • Artikel
Symbolfoto.
© APA/BARBARA GINDL

Innsbruck – Auf der Brennerautobahn (A13) führte die Polizei den ganzen Mittwoch Schwerpunktkontrollen von Schwerfahrzeugen durch. Unterstützt wurden die Beamten vom mobilen Prüfzug der ASFINAG und der Prüfhalle des TÜV-Süd in Innsbruck.

Insgesamt 67 Fahrzeuge wurden im Laufe des Tages genau unter die Lupe genommen. Dabei suchten die Einsatzkräfte nach technischen Mängeln, z.B. beschädigte Reifen, defekte Bremsen. Auch die Winterreifenpflicht und vorhandene Schneeketten wurden geprüft.

27 Lkw wiesen laut Aussendung gleich mehrere Mängel auf, was allein schon zu 60 Anzeigen führte. 25 Lenker hatten die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten. In sechs Lkw fehlten die Schneeketten, einer war mit Sommerreifen unterwegs.

Elf der Schwerfahrzeuge mussten wegen der Mängel erst einmal stehen bleiben, bis der gesetzmäßige Zustand wieder hergestellt war. Bei fünf Lkw waren die Mängel so schwer, dass die Beamten das Kennzeichen abnahmen.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die kontrollierten Lenker mussten sich einem Alkoholvortest unterziehen. Bei allen verlief dieser negativ. (TT.com)


Schlagworte