Trotz „Geisterspiel": Mehr als eine Frage der Ehre für die ÖFB-Elf

Das ÖFB-Team muss sich im Klagenfurt-„Geisterspiel“ gegen Israel heute (20.45 Uhr/live ORF 1) ungeachtet der schwelenden Teamchef-Frage um Franco Foda rehabilitieren.

  • Artikel
  • Diskussion
Ein Duell von großer Bedeutung: Die ÖFB-Abwehr um Martin Hinteregger muss Israels Torjäger Eran Zahavi endlich an die Leine legen.
© gepa

Von Alex Gruber

Klagenfurt – Dass die ÖFB-Elf heute mit drei Punkten Rückstand und einem negativen Torverhältnis auf Platz vier liegend das Duell gegen Israel in Angriff nimmt, ist der Tatsache geschuldet, dass in der WM-Qualifikation weder die offensive Durchschlagskraft noch die defensive Stabilität stimmten. Einmal war’s das eine, einmal das andere, nicht selten auch beides.

Die Antwort der Fans in schweren Fußball- wie Corona-Zeiten: Nur 3000 Tickets waren abgesetzt. Im Wörthersee-Stadion macht sich heute eine Geisterspiel-Atmosphäre breit, es droht ein neuer Minusrekord seit 1945!

Die letzten beiden Spiele (am Montag geht’s gegen Moldawien) sind auch eine Frage der Ehre. Nicht zuletzt nach der 2:5-Niederlage in Israel, bei der Österreich-Schreck Eran Zahavi groß auftrumpfte. „Wir haben dort viele Chancen vergeben. Dass das keinen Spaß gemacht hat, ist klar“, erinnert sich Angreifer Marko Arnautovic.

⚽ WM-Qualifikation, Gruppe F

  • Österreich - Israel 20.45 Uhr (live ORF 1)
  • Wörthersee-Stadion,SR Hategan/ROU
  • Österreich: Bachmann (Watford, 11 Länderspiele) - Trimmel (Union Berlin, 18 Länderspiele/0 Tore), Dragovic (Roter Stern Belgrad 96/2), Hinteregger (Eintracht Frankfurt, 64/4), Alaba (Real Madrid, 90/14) - Ilsanker (Eintracht Frankfurt, 59/0), Grillitsch (TSG Hoffenheim, 31/1) - Baumgartner (TSG Hoffenheim, 17/6), Sabitzer (Bayern München, 56/9), Grüll (Rapid Wien, 1/0) - Arnautovic (Bologna FC, 94/29)
  • Weitere Spiele: Republik Moldau - Schottland (Chisinau, 18.00 Uhr), Dänemark - Färöer (Kopenhagen, 20.45 Uhr)

Der Blick ist vor allem in die Zukunft gerichtet. Können zwei Siege den Job von Franco Foda noch retten, damit der Deutsche mit dem ÖFB-Team im März ins Play-off für die WM in Katar gehen kann? „Für mich persönlich hat das Match gegen Israel keinen Finalcharakter. Es geht ums große Ganze. Und wir haben keine gute Quali gespielt. Es geht darum, mit hoher Intensität wieder eine positive Tendenz herzustellen“, stellte Foda klar. Die Wahrheit liegt am Platz – und da sind die Spieler gefragt.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

„Chancen nutzen, kompakt stehen und drei Punkte mitnehmen“, bringt es Kapitän David Alaba auf den Punkt. Dass es gegen die schlagkräftige Offensive der Gäste nicht einfach wird, weiß Foda: „Es ist wichtig, dass wir in der Defensive gut stehen. Sie haben mit Zahavi, Dabbur und Solomon drei Spieler mit hoher individueller Qualität.“

Während Israel unter dem Trio die Qualitäten vor allem in der Vorwärtsbewegung durchaus abrufen konnte und sich in der Weltrangliste unter dem österreichischen Coach Willi Ruttensteiner auf Platz 80 hocharbeitete, rutschte das ÖFB-Team unter Foda auf Rang 32 ab.

„Zufrieden kann man natürlich nicht sein mit der Nicht-Qualifikation. Ich hätte nicht so große Sorgen, wenn ich am Freitag Spieler wie Hinteregger (Frankfurt, Anm.), Alaba (Real) und Sabitzer (Bayern) bis hin zu Arnautovic (Bologna) zur Verfügung hätte“, spielte Ex-ÖFB-Sportdirektor Ruttensteiner darauf an, welchen Pool an Legionären der österreichische Fußball in den letzten 20 Jahren hervorgebracht hat. Vor und nach der EURO fehlte aber das Wichtigste – positive Resultate. Nur damit kann man das Niemandsland wieder verlassen.

⚽ WM-Qualifikation am Freitag

🟢 Gruppe C

  • Nordirland – Litauen 20.45 Uhr
  • Italien - Schweiz 20.45 Uhr

🟢 Gruppe F

  • Moldau – Schottland 18.00 Uhr
  • Österreich - Israel 20.45 Uhr
  • Dänemark - Färöer 20.45 Uhr

🟢 Gruppe I

  • Andorra - Polen 20.45 Uhr
  • Ungarn - San Marino 20.45 Uhr
  • England - Albanien 20.45 Uhr

Kommentieren


Schlagworte