Geschafft! Vierfach amputierter Schwimmer durchquerte den Titicacasee

Theo Curin ist am Ziel seiner Träume. Ohne Hände und Füße durchschwamm er den Titicacasee auf einer Strecke von 122 Kilometern. Bei seiner Ankunft ließ er seinen Emotionen freien Lauf.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Der Jubell nach der Ankunft im peruanischen Uros war bei Theo Curin (21) und seinen Gefährten Malia Metella (39) und Matthieu Witvoet (27) riesig.
© CARLOS MAMANI

Copacabana – Der französische Schimmer Theo Curin (21) hat die bisher größte sportliche Herausforderung seines Lebens gemeistert. Obwohl ihm im Alter von sechs Jahren nach einer Hirnhautentzündung alle vier Gliedmaßen amputiert werden mussten, durchschwamm er den Titicacasee auf einer Länge von 122 Kilometern.

Der zweifache Vizeweltmeister und Paralympics-Vierte im Freistil wollte damit vor allem auf die Umweltverschmutzung im Titicacasee aufmerksam machen, aber auch zeigen, was der Mensch trotz eines gewaltigen Handicaps zu leisten im Stande ist.

📽 Video | Gewaltige Emotionen bei der Ankunft

Unterstützt wurde Curin von der ehemaligen Schwimmerin Malia Metella (39) und Matthieu Witvoet (27), der sich selbst als "Öko-Abenteurer" bezeichnet. Das Trio, das mehr als ein Jahr lang im Matemale-See in den Pyrenäen trainiert hat, kämpfte im Titicacasee nicht nur mit der Höhenlage (3800 Meter), sondern auch mit dem eiskalten Wasser.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Schwimmer brachen vom Strand des bolivianischen Dorfes Copacabana auf und erreichten nach elf Tagen die Uros-Inseln in der Bucht von Puno, Peru. Das Trio teilte die 122 Kilometer unter sich auf. Wer nicht schwamm, konnte sich im Beiboot ausruhen, sich aufwärmen und etwas essen. (TT.com)

Curin nutzt zum Schwimmen spezielle Paddel an seinen teilamputierten Armen.
© AIZAR RALDES

Kommentieren


Schlagworte