Bericht: Angreifer von Liverpool war abgelehnter Asylbewerber

Der Verdächtige hatte zuvor Widerspruch gegen seinen abgelehnten Asylantrag eingelegt. Unklar blieb, ob das britische Innenministerium versucht hatte, den Mann des Landes zu verweisen.

  • Artikel
Bei der Detonation und dem anschließenden Feuer in einem Taxi am Sonntag in Liverpool war dessen Fahrgast ums Leben gekommen.
© OLI SCARFF

Liverpool – Der mutmaßlich Verantwortliche für die Explosion eines Taxis in Liverpool ist einem Bericht zufolge ein abgelehnter Asylbewerber gewesen. Die BBC berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Gerichtsangaben, der bei der Explosion ums Leben gekommene Verdächtige habe zuvor Widerspruch gegen seinen abgelehnten Asylantrag eingelegt. Unklar blieb, ob das britische Innenministerium versucht hatte, den Mann des Landes zu verweisen.

Die Entscheidung könnte dem Bericht zufolge bereits einige Jahre her sein. Bei der Detonation und dem anschließenden Feuer in einem Taxi am Sonntag in Liverpool war dessen Fahrgast ums Leben gekommen. Der Mann trug den selbstgebauten Sprengsatz nach Ansicht der Polizei selbst mit sich. Er hatte sich zuvor zu einer Frauenklinik bringen lassen. Der Taxifahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Polizei stuft den Vorfall als Terrorismus ein.

Die britische Innenministerin Priti Patel erklärte der Daily Mail zufolge, der Fall von Liverpool zeige, wie "dysfunktional und kaputt" das britische Asylsystem in der Vergangenheit gewesen sei und weshalb sie es ändern wolle. Der mutmaßliche Täter habe es wie ein "Karussell" benutzt.

Auch die Church of England ist durch den Fall von Liverpool in den Fokus geraten. Dem Telegraph zufolge wird der Kirche vorgeworfen, Asylsuchenden teilweise dadurch zu helfen, dass sie einer Konvertierung zustimmen, die die Chancen auf Asyl erhöhen könnte. Der BBC zufolge war der Angreifer von Liverpool ein Mann aus dem Nahen Osten, der im Jahr 2017 zum Christentum konvertiert war. (APA/dpa)

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte