Filmemacher Messner bei „Tirol Live“: „Wer umdreht, lernt dabei am meisten“

Simon Messner sieht sich als einer der letzten Vertreter des traditionellen Alpinismus. Die Fußabdrücke seines Vaters sind groß, nun setzt er eigene.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Simon Messner, Sohn der Südtiroler Bergsteiger-Legende Reinhold Messner, war zu Gast im „Tirol Live“-Studio.
© Rudy De Moor

Innsbruck – Simon Messner ist kein Profibergsteiger. Aber er ist Bergsteiger und möchte mit seinem neuen Film „Traditional Alpinism“ auch anderen davon erzählen. „Ich sehe mich als einen der letzten Vertreter des traditionellen Alpinismus“, erklärt der gebürtige Südtiroler im „Tirol Live“-Studio.

📽️ Video | Simon Messner in „Tirol Live“

Gefahr, Schwierigkeit und Exposition sind seiner Ansicht nach jene drei Zutaten, die traditioneller Alpinismus erfüllen soll. „Fehlt beispielsweise eine gewisse Gefahr, wäre es reiner Sport. Alpinismus ist aber mehr.“ Die Idee zum ersten eigenen Film ohne seinen Vater war geboren. „Ich möchte das aber nicht nur im Narrativ der Filme leben, sondern auch durch mein persönliches Tun.“

„Natürlich entsteht ein gewisser Druck“

Viele seiner Ansichten sind jenen seines Vaters Reinhold Messner ähnlich, „als Kind muss man sich in gewissen Bereichen aber emanzipieren“. Nicht ganz einfach bei den großen Fußstapfen, in die er tritt. Denn Reinhold Messner hat alle 14 Achttausender bestiegen, war damit auch medial immer sehr präsent. „Natürlich entsteht ein gewisser Druck, weil die Gesellschaft ein bestimmtes Bild von mir hat. Ich kenne es aber nicht anders“, erklärt er.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Selbstbewusst hat er sich seinen eigenen Weg gebahnt. In seiner Kindheit hörte er immer die fantastischen Geschichten seines Vaters, mit etwa 16 Jahren kletterte er selbst – trotz Höhenangst. Mit seinem Molekularbiologie-Studium in Innsbruck versuchte er sich später die Fragen nach dem Leben zu beantworten. Seit einigen Jahren dreht er nun mit seinem Vater gemeinsam Filme rund um das Thema Berge.

Für die Zukunft plant Messner einen Schritt zurück: Er möchte demnächst seinen Bauernhof in Südtirol bewirtschaften. Mit dem Konsum im Leben sei es wie am Berg, „wer umdreht, lernt dabei am meisten“. (rosa)


Kommentieren


Schlagworte