Briefmarke zum 100. Geburtstag Bischof Stechers aufgelegt

  • Artikel
  • Diskussion
Martina Prinz (Post AG), Nachlassverwalter Paul Ladurner und Gerhard Tho­mann vom Philatelistenklub freuen sich über die Weihnachtsmarke.
© Sigl

Innsbruck – Die Österreichische Post widmet Reinhold Stecher, dem 2013 verstorbenen Bischof der Diözese Innsbruck, zu dessen 100. Geburtstag eine neue 100-Cent-Marke. Das Postwertzeichen mit einer Auflage von einer Million Stück wurde kürzlich im Haus der Begegnung präsentiert. Auf der Marke, die ab sofort in allen Postämtern erhältlich ist, ist die kleine Kirche St. Margarethen von Pfons abgebildet.

Die Post sei erfreut, noch einmal eine Marke mit einem Motiv von Bischof Stecher anbieten zu können, sagt Martina Prinz, Philatelie-Verkaufsleiterin der Post AG. Zuvor seien bereits sieben Weihnachtsmarken mit Motiven von Bischof Stecher herausgegeben worden, die längst begehrte Sammelobjekte geworden und daher vergriffen seien.

Die neue Marke trägt die Kirche St. Margarethen als Motiv.
© Siegl

Der Philatelistenklub Olympisches Dorf mit Obmann Gerhard Thomann und der Bischof-Stecher-Gedächtnisverein erklären, dass sich Bischof Stecher diese Würdigung mehr als verdient habe. „Er hat immer das Gemeinsame über das Trennende gestellt und hat sich für ein gutes Miteinander eingesetzt. Daran sollten wir uns gerade jetzt in der Zeit von Corona und Lockdown wieder erinnern“, erklärt Peter Jungmann, Obmann des Stecher-Vereins.

Das Original der aktuellen Marke hängt in der Stube von Antonia Gamper, Mesnerin der Kirche St. Margarethen. „Bischof Stecher hat es ihr geschenkt, um sich bei ihr für ihre ehrenamtliche Mitarbeit in der Pfarrgemeinde zu bedanken“, erklärte Nachlassverwalter Paul Ladurner.

Lockdown-bedingt abgesagt werden musste die für Mittwoch geplante Versteigerung von Stecher-Bildern. Die Jubiläumsauktion „Wasser zum Leben“ wird ebenso nachgeholt wie der „Stecher-Advent“ mit den Wiltener Sängerknaben. (TT)


Kommentieren


Schlagworte