Vulkanausbruch auf La Palma: Behörden ordneten Ausgangssperre an

Wegen der möglichen Freisetzung gesundheitsschädlicher Gase beim Kontakt von ausströmender Lava mit Meerwasser wurde für rund 3000 Menschen eine Ausgangssperre verhängt.

  • Artikel
  • Diskussion
Der Vulkan Cumbre Vieja auf La Palma spuckt auch zwei Monate nach Beginn des Ausbruchs weiter Lava und Aschewolken.
© Christoph Hardt via www.imago-images.de

Santa Cruz de La Palma – Auf der spanischen Kanareninsel La Palma haben die Behörden wegen des seit Wochen anhaltenden Ausbruchs des Vulkans Cumbre Vieja eine Ausgangssperre für rund 3000 Menschen angeordnet. Grund sei die mögliche Freisetzung gesundheitsschädlicher Gase beim Kontakt von ausströmender Lava mit Meerwasser, teilten die Rettungsdienste der Insel am Montag im Onlinedienst Twitter mit.

Betroffen von der Ausgangssperre waren Bewohner von Städten und Küstendörfern in der Nähe der Stelle, an der die Lava aus dem Cumbre Vieja zuletzt auf das Meer traf. Auf von der spanischen militärischen Notfalleinheit (UME) veröffentlichten Bildern war eine riesige weiße Gaswolke zu sehen, die beim Einströmen der Lava in den Atlantik entstand.

FFP2-Masken zum Schutz vor giftigen Gasen

Bewohnern der Hauptstadt Santa Cruz empfahlen die Behörden erstmals, FFP2-Masken zum Schutz vor giftigen Gasen wie Dioxiden und Schwefel zu tragen.

Der Vulkan war am 19. September zum ersten Mal seit 50 Jahren ausgebrochen. Riesige Lavamengen flossen seitdem in Richtung Meer und zerstörten über 1000 Hektar Land und rund 2600 Gebäude.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Der anhaltende Vulkanausbruch führte am Montag erneut zu einer Unterbrechung des Flugverkehrs auf der Kanareninsel. Die Fluggesellschaft Binter strich sämtliche Flüge von und nach La Palma. Bereits am Sonntag hatten Touristen auf der Insel wegen Störungen im Flugverkehr auf Fähren auf die Nachbarinsel Teneriffa umsatteln müssen. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte