Plus

Seit 22 Jahren in Tirol, aber Hauskauf wird Familie untersagt

Kein öffentliches Interesse: Serbisches Ehepaar mit drei Kindern und unbefristeter Aufenthaltserlaubnis darf kein Haus zum Wohnen erwerben.

  • Artikel
  • Diskussion (6)
Die Bezirkshauptmannschaft und das Landesverwaltungsgericht lehnten den Kauf des Hauses ab.
© Wodicka

Innsbruck – Angehörige von Drittstaaten, also Nicht-EU-Bürger, dürfen in Tirol nur eine Immobilie kaufen, wenn der Rechtserwerb staatspolitischen Interessen nicht widerspricht. Und ein öffentliches Interesse am Kauf durch den Ausländer, insbesondere in wirtschaftlicher, kultureller oder sozialer Hinsicht, besteht. Die russische Milliardärin Jelena Baturina konnte so das Luxushotel Grand Tirolia in Aurach übernehmen, das sie zwischenzeitlich wieder abgestoßen hat. Einem serbischen Ehepaar, das seit 1999 bzw. 2005 in Tirol lebt und arbeitet, wird das jedoch untersagt. Weil an ihnen im Gegensatz zu Baturina kein öffentliches Interesse besteht.

Im April des heurigen Jahres hat das Ehepaar mit seinen drei Kindern, das derzeit in einer Mietwohnung lebt, das Haus erworben. Die Wohnnutzfläche beträgt rund 128 Quadratmeter. In unmittelbarer Nähe betreibt der Vater einen Imbiss (Pizzeria), es ist auch beabsichtigt, innerhalb der nächsten fünf Jahre den Gastrobetrieb in das Haus zu übersiedeln. Die Ehefrau, die seit dem Jahr 2000 in Österreich erwerbstätig ist, arbeitet ebenfalls beim Imbiss mit.


Kommentieren


Schlagworte