Blindsee: Kosten für WC-Anlage explodieren

  • Artikel
  • Diskussion
Die Idylle trügt. Im Sommer fehlen am See die Sanitäranlagen.
© Tschol

Biberwier – Je schöner das Wetter, umso größer der Ansturm auf den Blindsee in Biberwier. Neben der neuen Schrankenanlage, die heuer installiert wurde, um die totale Überlastung der Zufahrt und der Parkplätze zu verhindern, war auch die Errichtung von WCs und einer Pflanzenkläranlage geplant. Agrar, Gemeinde, TVB und die Besitzerfamilie Künstner/Mantl hätten die Finanzierung des rund 100.000 Euro teuren Projektes gemeinsam gestemmt. Doch daraus wurde nichts.

Die Behörde schrieb eine zusätzliche UV-Anlage vor. Begründung: Das Wasser an den Waschbecken der Sanitäranlagen müsste Trinkwasserqualität aufweisen. „Es gibt keinen Zweifel, dass es am Blindsee Toiletten braucht. Aber durch die neuen Auflagen wird es natürlich eine sehr teure Angelegenheit“, weiß Bürgermeister Paul Mascher. Dabei sei nicht die geforderte UV-Anlage der Kostentreiber. „Diese würde zirka 5000 Euro kosten. Aber es muss auch ein Tank oder ein Hochbehälter her, um das Wasser vorrätig zu machen. Unser Planer hat Zusatzkosten in Höhe von rund 50.000 Euro errechnet“, erklärt der Substanzverwalter der Gemeindeguts-Agrargemeinschaft, Josef Schönherr.

Deshalb werde nun überlegt, ob es nicht besser wäre, eine Tiefenbohrung zu machen und die Anlage mit Grundwasser zu speisen. Schönherr verspricht: „Es wird eine Lösung geben.“ (fasi)


Kommentieren


Schlagworte